Nur wenige Dinge im Leben eines Achtklässlers können ihn für mehrere Stunden fesseln und zum Handeln bewegen – und darunter befindet sich nun der Vortrag des Meeresbiologen Robert Marc Lehmann, welchem wir am 22.4. Folge leisten durften. In einem ersten Schritt haben die Klassen der Jahrgangsstufen 8 eine Müllsammelaktion am ersten Tag am 6.4. gestartet. An diesem Tag füllten wir die riesige schwarze Tonne mit Müll. Eine beeindruckende Menge für nur drei Stunden Müllsammeln, auf die wir sehr stolz sein können. Am Tag danach wurden die SchülerInnen durch die Björn-Steiger-Stiftung und „Retten macht Schule“ über die Maßnahmen der ersten Hilfe informiert und angeleitet: Verhalten bei einem Notfall-Notruf, stabile Seitenlage, Herz-Druck-Massage und Vieles mehr.  Nach einem Theorieteil übten die Schüler in Zweier-Teams an Übungspuppen die Herzdruck-Massage und die stabile Seitenlage, denn: Es dauert im Durchschnitt acht Minuten in Deutschland, bis der Rettungswagen eintrifft. Diese acht Minuten galt es zu üben und die Puppe am Leben zu halten. Eine beeindruckende und herausfordernd lange Zeit.

 

Das Highlight der drei Tage war sicherlich der Vortrag von Meeresbiologe, Forschungstaucher und Umweltschützer Robert Marc Lehmann. Ein mitreißender, faszinierender Vortrag mit nachhaltigen Effekten: „Es ist noch nicht alles verloren, wir können den Verfall der Erde aufhalten, wenn wir uns jetzt beschließen zu handeln – und da ist jeder von euch gefragt.“, appellierte er an die Schülerinnen und Schüler bzw. seine „60+ neuen Weltforscher und -schützer“, wie er sie nannte. Sein Aufruf ist klar: Mache Dir bewusst, dass jede Handlung eine Konsequenz mit sich trägt, die andere ausbaden müssen. Jeder von uns stehe in der Verantwortung, nachhaltig und bewusst zu leben, um die Welt und ihre zahlreichen, in Gefahr lebenden Tierarten zu schützen.

Neben seinen Expeditionen, Bildern, Aktionen zur Rettung des Regenwaldes in Borneo war das Video der Orca-Rettung mit das Beeindruckendste. Die Walgesänge haben Eindruck bei den Schülern hinterlassen.

 

Zusammenfassend hoffen wir Klassenlehrer der 8ten Klassen, dass wir mit den Projekten ein Bewusstsein für Nachhaltigkeit, Umweltschutz und Erste Hilfe schaffen konnten.

Abschließend einen großen DANK an die Sparkasse Vorpommern, die Stadtwerke Greifswald, die Norddeutsche Umwelthilfe und die Tanzschule D&D. Ohne die finanzielle Unterstützung wäre das Projekt nicht möglich gewesen.

Projekttage in der Kunstwerklstätten
 
Vom 2.5.22 bis 5.5.22 verbrachten die Schüler und Schülerinnen der Klasse 5b - 4 Projekttage in den Kunstwerkstätten in der Anklamer Straße.
In Teamarbeit und unter Anleitung sollten 3 Trickfilme entstehen. Jede Gruppe diskutierte Ideen und Vorschläge, aus denen ein Storyboard mit
den einzelnen  Szenen entstand. Dann wurde gezeichnet, gebastelt und fotografiert, passende Musik und Geräusche gesucht. So entstanden 3 völlig unterschiedliche Filme, auf die alle stolz sein konnten. Das waren 4 besondere Tage, die sehr interessant waren und allen viel Spaß gemacht haben.
 
 
Lesung mir Maja Nielsen im Pommerschen Landesmuseum
 
Die Kl. 5b kam heute in den Genuss einer Lesung zum Thema " Wickinger ". Spannend und mit viel Engagement verbindet Maja Nielsen historische Fakten mit einer spannenden Geschichte. Die Zeit verging wie im Flug und auch wir wissen jetzt, dass Amerika nicht von Kolumbus, sondern von den Wickingern entdeckt wurde.

Besuch in der Stadtbibliothek

Am 6. April besuchten wir die Stadtbibliothek in Greifswald. Die Bibliothekarin, Frau Töppner, gab uns einen tollen Einblick in die unterschiedlichen Ebenen des Hauses, sie erklärte uns die verschiedenen Bibliotheksbereiche, zeigte uns die Benutzung des online-Kataloges und der selbstständigen Ausleihe. Einige Schüler waren bereits Mitglied der Bibliothek, für andere Schüler gab es die Möglichkeit, einen Ausweis zu beantragen. Wichtig waren hierzu die Informationen zu den geltenden Regeln für die Ausleihe der Medien.

Und die Ausleihe lohnt sich, denn außer tollen Büchern kann man auch CDs, DVDs, Zeitschriften, Comics  und Computerspiele ausleihen. Zum Schluss brachte uns Frau Töppner noch auf eine schöne Idee. Auch in diesem Jahr wird es den Lesesommer geben. Unter dem Motto "FerienLeseLust - Lesen tut gut"  stehen den Schülern der 4.-6.Klassen tolle Bücher zur Verfügung. Einige davon hat uns Frau Töppner bereits vorgestellt. Wir verließen die Bibliothek nicht nur mit vielen schönen Eindrücken sondern auch mit  ausgeliehen Büchern, CDs, DVs und Computerspielen.

Klasse 5c

Ein merkwürdiger Haufen auf Reisen- oder die Abschlussfahrt der 10. Klassen. Es war uns ein Fest.

 

Nach zwei Jahren Pandemie konnte unser Jahrgang nun endlich wieder die legendäre Abschlussfahrt nach Dresden antreten. Neben der Abschlussfeier wohl das Highlight im letzten Schuljahr.  

Am 28.03.2022 starteten wir unseren ersten Tag in Dresden bei schönstem Sonnenschein und warmen 19 Grad. Wir stürmten in unsere Zimmer und richteten uns zunächst ein. Dann besuchten wir die Frauenkirche, stiegen die endlosen Treppen bis zur Kuppel hinauf und wurden schließlich mit einem wunderschönen, weitgehenden Blick über die Stadt belohnt. Anschließend hieß es für uns Freizeit bis zum gemeinsamen Abendessen im „Hans im Glück“. Es war super lecker und entspannt dort.

Am nächsten Tag teilten wir uns ein bisschen auf. Einige gingen ins Militärmuseum, Verkehrs- oder Hygienemuseum, während die Sportlichen unter uns eine Tour mit dem Conference Bike durch Dresden machten. An Handschuhe und Mütze dachte natürlich niemand nach dem fast sommerlichen Auftakt am Vortag, beides wäre aber angebracht gewesen. Das Ganze war trotz eisigem Wind aber super spaßig. Uns wurde klar, dass Dresden viel Interessantes zu bieten hat. Der extreme Wetterumschwung trübte unsere Laune für die nächsten Tage aber keineswegs.

Am Mittwoch ließ das Wetter jedoch sehr stark zu wünschen übrig, und so fiel unsere Wandertour in die Bastei buchstäblich ins Wasser. Gerade dieser Ausflug sollte ultimativ werden. Schließlich ist Wandern das Nonplusultra für 10. Klässler. Nun fuhren wir spontan zum Schloss „Moritzburg“. Genau das Schloss, in dem einige Szenen für „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel" gedreht wurden, und wir den berühmten verlorenen Schuh bewundern konnten. Völlig durchnässt kamen wir wieder in der Herberge an, wo uns später ein Grillbuffet erwartete.

Am Donnerstag nach dem Frühstück besuchten einige die "Gläserne Manufaktur", während andere ins Verkehrsmuseum gingen. Später starteten wir ins Panometer, ein ehemaliger Gasometer, zur Barock – Ausstellung des Künstlers Asisi. Er sagt vielleicht nicht gleich jedem etwas, aber van Gogh, der ist bekannt. In der multimedialen Ausstellung „Van Gogh. The immersive experience“ konnten wir Kunst mal anders erleben. Abends besuchten wir dann das Restaurant "Schwerelos", welches man durch sein bekanntes Konzept kennt, denn dort kommt das Essen über eine Achterbahn an den Tisch gefahren.

Freitag früh packten wir unsere Sachen und stiegen mittags etwas wehmütig in den Zug nach Hause. Dresden war wirklich schön und bleibt ein unvergessliches Erlebnis für alle.

Nun können wir uns auf die letzte große Hürde, die Abschlussprüfungen vorbereiten...

 

Fiona und Sophie, Klasse 10b

Richard Paymans vom Hotel „Mercure“ ist es ein großes Anliegen, dass unsere Schüler die Gastroberufsbilder näher kennenlernen. Sein Anliegen wollte er für die Jugendlichen erlebbar machen und berichtete von der Nachwuchskampagne der Dehoga. Am 3. März 2022 war es dann soweit. Der Foodtruck „Gastroburner“ wurde auf dem Schulhof aufgebaut. Die Schüler/ innen der 7. Klassen konnten so in ihrem HEE – Unterricht sowohl theoretisch wie auch sehr praxisbezogen erfahren, welche Tätigkeiten in den einzelnen Berufen eine Rolle spielen. Sie kochten unter Anleitung erfahrener Mitarbeiter/ innen im Team ein Menü. Es war eine besondere Erfahrung, in einem Foodtruck am Herd zu stehen. In kurzer Zeit lernten die Schüler/ innen viele Tricks und Kniffe. Einige Schüler/ innen äußerten unmittelbar nach der ungewöhnlichen Berufsberatung, dass sie sich ein Betriebspraktikum in der Gastronomie vorstellen können.

Das neue Jahr startet sportlich aktiv auf dem neuen Spielplatz unserer Schule. Pünktlich zu Weihnachten überbrachte Herr Juhnke von der Firma Landschaftsbau GmbH aus Siedenbüssow die freudige Nachricht: „Der Bau des Spielplatzes ist abgeschlossen und kann am 17.12.2021 eingeweiht werden.“ Nach einer langen Vorbereitungs- und Planungszeit von über 3 Jahren war die Freude bei der Arbeitsgruppe Schulhofgestaltung riesig. 3 neue Spielgeräte können nun von unseren Kindern der Schule betobt werden und das ist auch bitter nötig, als Ausgleich zum ständigen Sitzen in den Klassenräumen.

Wir danken unseren emsigen Unterstützern vom Schulverwaltungsamt Herrn Lawrenz und Herrn Manske , Frau Möws von der Firma Kinderfreund GbR als Planerin, der Firma ABS mit Herrn Mester und Kollegen, welche spontan beim Abladen halfen und natürlich der Baufirma Landschaftsbau GmbH für den schnellen Einbau.

Laut Corona-Schulverordnung besteht ab dem 28.10.2021 wieder die Pflicht zum Tragen einer Maske auf dem Schulgelände und im Unterricht. Die weiteren Entwicklungen im Landkreis Vorpommern-Greifswald bleiben aber diesbezüglich abzuwarten.

Da die Corona-Ampel MV für den Landkreis Vorpommern-Greifswald von der „Stufe 1- Grün“ den 3.Tag in Folge auf die „Stufe 2- Gelb“ ...