„HiHo“- Musical- Projekt

Premiere von „Hinterm Horizont“ im Theater Vorpommern mit Udo!

Das  bekannte Musical „Hinterm Horizont“ von und über Udo Lindenberg ist Vorlage des Gemeinschaftsprojektes „Hinterm Horizont macht Schule“ der Regionalen Schule „Caspar David Friedrich“ und der Integrierten Gesamtschule „Erwin Fischer“ in Zusammenarbeit mit der Udo-Lindenberg-Stiftung und Stage- Entertainment Berlin.


Gedanken, Erfahrungen und Gefühle einer unserer Schülerinnen

„Ich heiße Elisa Wenzel und lerne in der Caspar-David-Friedrich Schule. Viele Schüler aus meiner Schule und eine 9. Klasse aus der Erwin-Fischer Schule nahmen im Schuljahr 2014/15 an dem Projekt „Hinterm Horizont macht Schule“ teil. Insgesamt waren wir 80 Schüler/innen.

Am 8. Oktober 2014 fuhren wir alle nach Berlin, um uns das Musical „Hinterm Horizont“ im Stage Theater am Potsdamer Platz anzuschauen. Wir waren alle begeistert von diesem Musical. Das motivierte uns sehr, das Musical selbst aufzuführen. Es war ein Schuljahres- projekt und während dieser Zeit wurden wir natürlich auch kleine Udo Fans. Ein ganzes Jahr hatten wir mit unseren Lehrern und Betreuern geprobt. Nach einem halben Jahr kamen Michael und Noah von der Stage aus Berlin nach Greifswald und hatten sich alles angeguckt, was wir schon bis dahin auf die Beine stellten. Nach einiger Zeit probten wir alle zusammen, um die Übergänge zu lernen. Die letzten 2 Wochen vor der Premiere standen an. Wir probten und probten jeden Tag. Nach einer Woche konnten die Eltern kommen, um zuzuschauen und um gemeinsam mit uns allen zu grillen, weil wir ein Grillfest veranstalteten. Höhepunkt bildeten unsere Proben im Theater, da wir mit Kostümen probten.

Am 19.06.2015 fand die Generalprobe statt, die die Schüler aus unseren beiden Schulen besuchten. Einen Tag später war es dann soweit. Die Premiere stand uns bevor. Alle Schüler aus diesem Projekt freuten sich natürlich darauf und waren aber auch aufgeregt. Wir trafen uns um 18.00 Uhr im Theater, um uns in der Maske und mit unseren Kostümen für den Auftritt vorzubereiten. Alle versammelten sich auf der Bühne und wünschten sich, dass jeder sein Bestes für die Aufführung gab. Wir nahmen dann hinter der Bühne unsere Plätze ein.

Als wir die Kameras sahen und merkten, wie viele Leute sich im Theater einfanden, klopfte unser Herz immer schneller und schneller. Ich war eine der FDJ Mädchen, die hinter dem Vorhang standen. Unser Herz pochte extrem schnell. Wir sind schreiend auf die Bühne gelaufen und machten unsere Show. Nachdem wir unseren 1. Akt beendeten, folgte eine Pause für 25 Minuten. In dieser Zeit hatte sich herumgesprochen, dass Udo Lindenberg im Publikum sitzen soll. Alle haben sich verrückt gemacht, aber ich bin ganz cool geblieben. Ich habe einfach gesagt, man wird nachher sehen, ob er da ist. Wäre er da, dann war ich mir sicher, dass er hoch zu uns auf die Bühne kommen würde.

Schließlich war das Finale und dann betrat Arno Köster die Bühne. Er hatte eine Überraschung für uns alle. Wir dürfen am 09.07.2015 nach Hannover zu Udos Konzertgeneralprobe. Darüber freuten wir uns alle Mega, aber dann fügte er hinzu, dass es noch gar nicht die Überraschung war, denn die eigentliche Überraschung kam danach. Udo Lindenberg lief zu uns auf die Bühne. Es flossen sehr viele Tränen vor Freude. Wir sangen mit Udo Lindenberg, der Band und allen am Projekt Beteiligten den Song „Mein Ding“. Alle sind richtig abgegangen bis die Bühne wackelte. Es gab mehrere Zugaben und danach gab Udo allen Autogramme, machte Selfies mit uns und unterhielt sich auf der Premierenfeier mit den Gästen. Dort feierten wir bei Essen und Trinken bis Mitternacht.

Es war ein echt schönes Erlebnis für alle. Ich bin stolz und froh, dabei gewesen zu sein.“


Mit der Premiere und den folgenden Aufführungen endet das Projekt „Hinter’m Horizont macht Schule“. Es war ein langer Weg dorthin- um alle Schritte und Meilensteine auf einen Blick zu haben, kann man sich die folgende Dokumentation, welche vom Anfang, dem „Kick-Off-Meeting“, bis zum glorreichen Ende, die Ankündigung der Premiere, nocheinmal alles darstellt.


 

► HiHo-OZ-Artikel

Dokumentation über das „Hinterm‘ Horizont“-Projekt


„Kick-Off“-Meeting

Am 1. September wurde das Projekt „Hinterm Horizont macht Schule“ offiziell eröffnet. Daran nahmen die Sponsoren, die beteiligten Schulen, also die Regionale Schulen „Caspar-David-Friedrich“ und die „Erwin Fischer“, sowie die Vertreter der „Udo-Lindenberg“-Stiftung, die das Projekt unterstützen, teil.


 Udo und Jessie auf Werbetour

In den ersten Tagen des Schuljahres wurde schon kräftig Werbung für unser Musical-Projekt gemacht. Dazu waren Frau Gaube als „Jessie“ und Frau Gerth als „Udo“ in den siebten bis zehnten Klassen unterwegs, um Schüler für das Projekt zu gewinnen. Die Resonanz war riesig, wie sich am darauffolgenden Donnerstag in der Turnhalle zeigte.

 


 Projekteröffnung am 04.09.2014

Zur Projekteröffnung trafen sich alle Schüler der 7., 8. Und 9. Klassen der ,,Caspar- David- Friedrich-Schule‘‘ und der Klasse 9a der ,,Erwin Fischer Schule‘‘ in der Sporthalle unserer Schule. Zuerst wurde uns erzählt, was in diesem Projekt auf uns zukommen wird und was wir alles vorhaben.  In unserer Sporthalle waren überall Plakate zu den verschiedenen Bereichen der Musicalarbeit aufgehängt. Unter anderem Kostüm und Maske , Schauspiel , Gesang, Medienarbeit sowie Technik und Bühnenbild. Wir durften uns alle Plakate anschauen und uns bei der uns am meisten ansprechenden Gruppe einschreiben.  Eine Woche später trafen sich alle Teilnehmer in der Aula und gingen in die verschiedenen Bereiche. Da sich sehr viele Bewerber- insgesamt über 100 Schüler –  in die einzelnen Gruppen eingetragen hatten, fand dort dann ein spezielles Casting statt.


Casting Maske / Kostüm

Am ersten Tag des Projektes wurden die Teilnehmer in verschiedene Gruppen aufgeteilt. Es gab die Tanz,- Bühnenbild/Technik,- Schauspiel/Gesang,-Medien,- und die Kostüm/Maskenbildungsgruppe, bei denen jeweils ein Teilnehmer der Mediengruppe recherchierte. Ich besuchte die Kostümbildner und durfte einen ersten Einblick in die Arbeit der „Designer“ nehmen. Was als erstes auffiel, war der Achtziger-Jahre-Stil entsprechend des Musicals „Hinterm‘ Horizont“. Jede Bewerberin musste ein Outfit aus den Achtzigern gestalten, jeweils ein weibliches und ein männliches. Sobald diese Aufgabe abgeschlossen war, folgte schon die nächste, denn jede musste anschließend alleine in einen Nebenraum verschiedene Fragen beantworten wie: „Was ist dir an den Outfits aufgefallen?“ oder „Was stellst du dir unter diesem Bereich vor?“. Nachdem die Befragung abgeschlossen war, beriet sich die Casting Jury, welche der Teilnehmerrinnen talentiert genug für die Arbeit in dieser Gruppe ist. Von den achtzehn Mädchen der Gruppe wurden sechs genommen.


Casting Bühnenbau

Gesucht wurden  10 Schüler für den Kulissenbau. Es haben sich dafür 15 Schüler gemeldet und wurden dann gecastet.

Ihre Aufgabe war es, aus einem Schuhkarton und Zeitungen einen Raum eines Hauses zu gestalten. Innerhalb von 10 Minuten sollte der Raum fertig gestaltet sein. Hier ein paar Beispiele zu den gestalteten Kulissen:

Alle 15 Schüler haben viel geschnippelt und geklebt. Dabei mussten die Bewerber auch viel Kreativität, Ausdauer und Geschicklichkeit zu zeigen. Das ist für diese Gruppe sehr wichtig, weil sie hier eigene Ideen entwickeln müssen.

Ganz gespannt warteten die Schüler auf die Entscheidung der Jury, die noch am selben Tag fiel aber den Schülern aber erst am Montag mitgeteilt wurde. Am Ende bilden nun 6-7 Schüler die Gruppe der Kulissenbauer. Verantwortlich werden sie auch für Ton/Technik und Beleuchtung sein.


Casting Schauspiel

Am 11.9. mussten wir ein Casting machen weil wir so viele Bewerber in der Kategorie Schauspiel/Gesang hatten. Es haben sich 20 Schüler beworben. Die Juri war sehr froh, dass sich so viele Schüler beworben haben. In der Juri saßen Frau Gerth, Frau Gaube und Herr Heiden. Sie hatten sich folgende Aufgabe für die Bewerber ausgedacht: Alle mussten sich in Zweier- oder Dreiergruppen zusammen finden. Dann haben sie eine kleine Situation bekommen und spielten sie nach kurzer Vorbereitungszeit als Stehgreifspiel vorführen. Danach bekamen sie einen kurzen Satz, den sie dann jeweils fröhlich oder traurig von jetzt auf gleich sagen sollten. Und danach mussten sie noch singen zu zweit, zu dritt oder alleine. Diese Aufgabe hatten sie aber vorher vorbereitet. Alle haben ihre Aufgabe hervorragend gemeistert Die Jury war sehr zufrieden.


Casting Tanz

Auch für die Tänzer gab es ein Casting. Sieben Schüler haben sich dafür zunächst beworben. Alle haben das Casting gemeistert, das von Jessica Liebert und Max Buchholtz geleitet wurde. Jessica zeigte den Bewerbern eine Choreografie und die Mädchen mussten sie dann nachtanzen. Jessy war sehr zufrieden mit ihren Kandidaten. Da sich nicht so viele für das Tanzen beworben haben, dürfen alle Teilnehmer weiter in dieser Gruppe arbeiten. Verstärkt werden sie, wie übrigens alle Gruppen, durch Schüler der Erwin Fischer – IGS.


08.10 -Musical Besuch

Am 8.10.2014 war es endlich soweit. Es ging zur Musical Aufführung nach Berlin. Wir, die Schüler der IGS Erwin Fischer und der Caspar David Friedrich Schule, die an dem Projekt mitwirken, durften an diesem Tag das Musical, was wir im Juni aufführen wollen, ansehen. Im Vorfeld konnten wir nach einem kleinen Imbiss Fragen an die Schauspieler des Musicals stellen, was leider relativ schlecht geplant war, da wir die Schauspieler sehr schlecht verstanden haben. Das Interview war zu dem auch sehr kurz. Eine halbe Stunde später konnten wir endlich in den riesigen Saal, danach ging es dann auch relativ schnell los. Das Musical fing mit einer Ansage vom legendären Udo Lindenberg an. In der Eröffnungsszene war eine Redakteurin zu sehen, die nach ,,Dem Mädchen aus Ostberlin“ suchte und dann auch aufspürte. Sie erzählte die ganze Geschichte, wie sie Udo kennen und lieben gelernt hatte. Sie mussten das, was auch immer da war, geheim halten, weil es verboten war, das der Westberliner Udo und die Ostberlinerin Jessy ein Paar zusammen bilden. Nach einer wilden Nacht in Moskau mit Udo ist Jessy schwanger. Sie hat dem Kind nie erzählt, dass Udo der wahre Vater ist. Deswegen kommt es zu einer Konfrontation zwischen Jessy, ihrem Sohn Steve und Udo in Hamburg. Sehr viele von den Beteiligten konnten sich auch schon vorstellen welche Rolle sie spielen könnten und auch die Bühne gestalten könnten. Es war interessant die Hintergründe des Mauerfalls und die Geschichte von Udo Lindenberg zu erfahren. Alles in allem war es ein sehr schönes Erlebnis.


Die Mediengruppe

Mit zwei Schülern der Erwin Fischer Schule sind wir sechs Mitglieder in unserer Mediengruppe. Wir anderen kommen aus der C-D-F Schule. Ihr fragt euch bestimmt, was wir hier so machen.

Unsere Aufgaben in der Mediengruppe sind: Recherchieren, Interviewen und Texte für die Homepage schreiben, damit die Leser auch wissen, wie wir in unserem Projekt voran kommen. Außerdem wollen wir eine Chronik darüber schreiben, wie das Projekt „HiHo“ an unserer Schule abläuft.

Weil wir natürlich auch selbst wissen wollten, wie es früher in der DDR abgelaufen ist, haben wir schon mal etwas recherchiert über den Mauerfall und über die Wendezeit. Z.B. sahen wir uns das Musical „Hinterm Horizont“ in Berlin an. Später haben wir eine Doku geguckt. Die hieß „Wahnsinn 89“. In dieser Doku hat Josephine Busch, die Hauptdarstellerin des Musicals „Hinterm Horizont“ aus Berlin, bekannte Leute interviewt, wie sie die Wendezeit erlebt haben. Für unsere Recherche nutzten wir auch das Internet, um unter anderem nach Fotos und Dokumenten über die Wendezeit in Greifswald zu suchen.

In unserer Mediengruppe wollen wir auch verschiedene Leute interviewen und sie zu Udo Lindenberg und der Wendezeit befragen. Bei der Vorbereitung dieser Interviews werden wir von Frau Ehlers vom GTV unterstützt. Mit ihr sprachen wir über das Führen von Interviews und übten auch schon mal vor der Kamera. Das war gar nicht so einfach, weil man sich dabei auch etwas überwinden muss.

Zu den nächsten Aufgaben gehört auch die Gestaltung eines Programmheftes.


Erste Proben

Die Proben haben begonnen…


 Die Band

Die Band besteht aus anfangs vier und momentan drei Mitgliedern und deren Lehrer. Diese sind Karl Meyer (Schlagzeug) , Isabell Westeritzscher (Bass) , Eric Krabbe (Gitarre) und Herr. Janner (Lehrer) . Sie proben jeden Donnerstag von 14:30Uhr bis 16:00Uhr im Musikraum der Caspar David Friedrich Schule. Hauptsächlich werden sie im Musical im Hintergrund oder in den Übergängen spielen. Im Moment sind sie dabei das dritte Stück von ca. fünf Stücken zu lernen. Die Lieder werden in kleinen Teilen eingespielt, „ Wie bei Legobausteinen“, sagte Herr. Janner dazu.

 


Bühnenbau

Die Gruppe „Bühnenbau“ hat in der Zwischenzeit hart an dem Projekt gearbeitet. Sie arbeiten in den Kunstwerkstädten in Greifswald und werden von deren Mitarbeitern und dem Theaterpädagogen Jan Holter auch unterstützt. Die Gruppe hat fleißig Ideen gesammelt und sie an einer Modelbühne bildlich dargestellt. Die Schüler haben sich über jede einzelne Szene des Musicals informiert. Diese haben sie in der Gruppe besprochen und an der Modelbühne dargestellt, um zu sehen, wie es ihnen gefällt und wie sie die einzelnen Möbelstücke platzieren müssten. Sie haben sich umgehört, ob sie sich irgendwo Möbelstücke ausleihen könnten. Während unseres Aufenthalts dort haben wir den Eindruck gewonnen, dass die Gruppe der Bühnenbauer eine sehr hart arbeitende Gruppe ist, die mit viel Spaß und Begeisterung an die Arbeit geht. Jetzt, da das Drehbuch steht, wird die Arbeit natürlich konkreter. Die Bühnenbaugruppe plant Fernseher, Stühle, Tische, Regale, Schränke, Sofas und andere Gegenstände für die Bühnenbilder herzustellen bzw. sich die entsprechenden Sachen, die sie nicht bauen können, auszuleihen.

 


Maske & Kostüm

Am 15.01.2015 besuchten wir die Gruppe der Kostüm- und Maskenbildner und haben die Arbeit der dort teilnehmenden Schüler beobachtet, wobei sie uns anfangs etwas über ihre bereits erledigten Aufgaben informierten. Unter anderem haben sie zwei Plakate über die Arbeit ihrer Gruppe für die IGS Erwin Fischer und die Caspar David Friedrich Schule gestaltet, um andere Schüler ihrer Schulen über die Arbeit, die sie hier machen zu informieren. Außerdem haben sie Schmink- und Outfitideen erstellt. Jeder hat sich eine Figur aus dem Stück ausgesucht und dazu einen eigenen Hefter angelegt, worin ihre Ideen für Outfit und Maske gesammelt werden. Geschminkt wurde natürlich auch schon. Wir erfuhren von ihnen, dass das Schminken in der Praxis Übung und Zeit benötigt, bis es auch wirklich perfekt aussieht. Außerdem besuchten ausgewählte Schüler der Gruppe das Douglasgeschäft in der Greifswalder Innenstadt, wo eine Mitarbeiterin den Schülern Schminktipps gab und an einem Mädchen zeigte, wie man richtig schminkt.


Schauspiel & Gesang

Seit November ist in der Schauspiel- und Gesangsgruppe viel passiert. In den letzten Wochen hat eine Gruppe das Textbuch geschrieben und die Szenen besprochen. Nach einigen Warming-ups ging es um spezielle Übungen, die den Schauspielern mehr Sicherheit beim Spiel geben sollten und ihnen verschiedene Ausdrucksmöglichkeiten abforderten. Danach ging es auch schon in die Rollenverteilung. Wer traut sich eine Hauptrolle zu, wer nimmt lieber eine Nebenrolle? Das war gar nicht so einfach. Jetzt steht der Rollenplan fest. Für die Hauptrollen wurden jeweils zwei Besetzungen ausgewählt, in jeder Vorstellung wird eine andere Besetzung spielen. Die Nebenrollen mussten jeweils mehrere Rollen übernehmen, weil es zum Beispiel mehrere Barbesucher gibt. Es gibt Einzelgesangsstunden für Udo + Jessy und Teil-Playbacks für die Songs: „Mädchen aus Ostberlin“ und für „Hinterm Horizont“. In den Ferien musste jeder der Schauspieler seine Rolle(n) lernen. Lernen mussten sie die Szenen 1,2 und 7. Zurzeit befasst sich die Gruppe damit, die Szenen zu üben und sie den anderen vorzuspielen. Die Schüler, die die Nebenrollen spielen, besprechen ihre Einsätze und Szenen. Am 5.3, am 12.3 und am 15.3 bekommen wir Besuch von der „Stage“. Dann findet ein Coaching der Schauspieler und Sänger statt. Am 19.3 wird es eine Pressekonferenz geben, auf der über den aktuellen Stand der Proben informiert wird. Außerdem werden Jessy und Udo eine Szene spielen und der Chor singt einige Lieder aus dem Musical.

Geprobt wurde auch schon im Theater auf der großen Bühne, damit sich die Schauspieler/Sänger daran gewöhnen und keinen Schreck kriegen, wenn sie das erste Mal auf den Brettern stehen, die die Welt bedeuten. Aber vor allem ging es bei diesem Besuch um das Kennenlernen des Hauses, also auch den Backstagebereich.

 


Coaching am 5.3.2015

An diesem Tag wurden einige Szenen geprobt, welche bei der Pressekonferenz vorgespielt werden. Dabei waren der Regisseur des Musicals sowie der musikalische Leiter.

 


Coaching und Pressekonferenz am 19.3.2015

SONY DSC

Wie angekündigt fand an diesem Tag die Pressekonferenz statt. Zuvor wurden in unserer Aula noch die Szenen geprobt, die dann schließlich bei der Konferenz aufgeführt wurden.

 


Neues von der Mediengruppe

Die Mediengruppe besucht die „Wirtschaftsakademie Nord“, da sie dort effektiver arbeiten können. Unterstützt werden sie dort durch die Praktikantin Hanna Schwardt.

 


Probe am 08.04,2015 mit Josephin Busch

Am 08.04 wurde zusammen mit Josephin Busch, welche die weibliche Hauptrolle im originalen Musical inne hat, geprobt.

 


 

27.04 – „Workshop-Day“ für alle Gewerke

An diesem Tag wurde in allen Gewerken hart gearbeitet, denn die Erstaufführung rückt immer näher. Die Schauspieler sind eifrig dabei, ihre Texte zu lernen. Am 12.05 wird der nächste „Workshop-Day“ stattfinden.

Maske & Kostüm

 

Die Band

Eine Band von der Musikfabrik unterstützt unser Musical und probte erstmals in unserem Gebäude. Betreut wird sie durch Herrn Janner.

Die Bandmitglieder sind…

► Lukas Rosenau – Gitarre

► Lukas Hünecke – Schlagzeug

► Jonathan Muth – E-Bass

► Niklas Bladt – Klavier

Schauspiel & Gesang

 


Proben am 12.05.2015

Am 12.05 war Alex Melcher, welcher den Udo im originalen Musical in Berlin spielt, zu Gast an unserer Schule und unterstützte tatkräftig die Gesangsproben der Udo und Jessy-Darsteller. Das wirkte sich sehr motivierend aus!

Vorrangig wurde die „Moskau“-Szene geübt.

Bühnenbau

Die Bühnenbau-Gruppe beschäftigte sich an diesem Tag damit, die Stellwände zu bauen. Dabei war vorallem die Schwierigkeit, die Skizzen in ein Werkstück umzuwandeln. Frau Janke unterstützte die Gruppe mit dem Anwenden der zentrischen Streckung.

 


„HiHo“ am 04.06,2015

Der erste Durchlauf des gesamten Musicals fand am 04.06 statt. Zum ersten Mal wurden nun alle Szenen zusammengefügt und hintereinander durchgespielt. So gewannen alle wieder ein Gefühl für das Stück. Natürlich klappt noch nicht alles – aber die Stimmung ist gut! Michael und Noah von der Stage machen einen tollen Job und kitzeln das Letzte aus unseren Akteuren heraus. Erstaunlich, wie gut viele ihre Sache schon machen.

 


Drehtag der Mediengruppe

Am letzten Donnerstag war Drehtag für unsere Mediengruppe. Ausgerüstet mit Kamera und Mikrofon und interessanten Fragen besuchten wir unsere Gesprächspartner. Wissen wollten wir, wie sie den Tag des Mauerfalls und die Wendezeit erlebten, aber auch wie Jugendliche ihre Freizeit verbrachten und welche Musik sie hörten. Ganz besonders interessierten wir uns aber auch für Udo Lindenberg. Wie kam man zu DDR-Zeiten an seine Musik? Frau Person öffnete für uns ihr kleines Lindenbergmuseum und spielte uns auf einem Tonband (so was kennt heute kaum noch einer) die alten Songs von Udo vor. Und Herr Heiden sang uns sogar selbst seinen Lieblingssong vor- was wir sehr beeindruckend fanden und so gar nicht erwartet hatten. Welche Antworten unsere Interviewpartner hatten, erlebt ihr am 19., 20. Und 24.6. im Theater bei den Vorstellungen. Ein Danke geht an Frau Ehlers, die uns bei unseren Drehs tatkräftig unterstützte.

 


Proben am 08.06,2015

Nur noch 10 Tage bis zur Premiere! Seit Montag laufen nun die täglichen Proben für unsere Musicalaufführung. Jeden Tag wird von 9:00-15:00 Uhr geprobt. Dabei geht es nicht nur darum, auf der Bühne gut zu sein, sondern auch um schnelle Kostümwechsel darum, die richtigen Requisiten zur rechten Zeit an Ort und Stelle zu haben und die Bühnenbilder zu wechseln. Alles muss geübt werden. Und so langsam nimmt das Musical Gestalt an. Da waren schon die einen oder anderen Gänsehautmomente dabei, auch wenn vielleicht noch nicht jeder Ton sitzt. Ein bisschen Zeit bleibt ja noch für den Feinschliff. Wir dürfen uns, glaube ich, auf eine tolle Premiere am 20.6. um 19:30 Uhr freuen. Hier ein paar Eindrücke von den Proben in unserer Turnhalle.


 

10.06 – Erstmalige Probe im Theater

Wow, heute war nun unser erster Tag „on Stage“. Das war schon mal ein anderes Gefühl als die Proben in der Turnhalle. Zwar trugen wir keine Kostüme und die Beleuchtung war auch noch nicht gegeben, aber so vieles Neues musste nun beachtet werden. Besondere Achtsamkeit galt der Drehbühne, denn wer nicht aufpasst, kommt schon mal ins Stolpern. Bevor wir singen und schauspielern konnten, wurden wir fachmännisch mit Mikroports ausgestattet und „Kühni“ von AEN unterstützte uns vom Pult aus. Natürlich auch Noah, der den Sound vorgab. Auf der Bühne gab Michael hilfreiche Hinweise, wo wir zu stehen haben, abgehen müssen und die nächste Szene startklar sein muss. Das erste Mal kam auch die Live Band mit Unterstützung von Herrn Janner zum Einsatz. Die Leute aus dem Bühnenbau hatten auch voll zu tun, die Bühnenbilder rechtzeitig zum Einsatz zu bringen und alles am richtigen Platz zu positionieren.

 


15.06 – Proben in der Turnhalle

Ja heute kamen wir gar nicht so recht in die Puschen, denn irgendwie nach dem Wochenende wollten die ersten Proben gar nicht so recht klappen. Eine klare Ansage von Michael rüttelte uns dann aber wach und wir nahmen wieder Fahrt auf. Als die eine Besetzung spielte und wichtige Hinweise bekam, musste natürlich die andere Besetzung genau aufpassen, um eventuelle Fehler beim nächsten Durchlauf zu vermeiden. Die „Kostümleute“ müssen sehr wachsam sein und ihre „Schauspieler“ beim Umkleiden unterstützen und alle Kostüme bereithalten, damit ein schneller Übergang in die Szene gewährleistet ist. Das gilt ebenso für die „Bühnenleute“- schnelles Handeln und Wechseln der Kulisse mit Requisiten. Jedem Schüler ist eine spezielle Aufgabe zugeordnet, und somit ist ein „fliegender Wechsel“ gewährleistet.

 


Proben am 16.06

Heute hatten wir einen Supertag. Die Durchläufe klappten ziemlich sicher und von der „Stage“ gab es viel Lob. Na ja „Wir machen unser Ding“, schließlich nur noch ein paar Tage und dann ist Premiere. Der Countdown läuft. Wir merken schon, dass wir sicherer werden und das beweist uns auch der Beifall der Lehrer und natürlich der Gäste, die wir heute in der Turnhalle zugegen hatten. Einige Eltern und Frau Dembski vom Präventionsrat wollten schon mal schauen, was wir bisher einstudiert haben. Und alle waren begeistert, natürlich zu unserer Freude. Ja und der Funke springt eben über, wenn wir alle in Toplaune „Hinterm Horizont“ und „Ich mach mein Ding“ singen. Da ist einfach Energie und Lebensfreude.

Nach den heutigen Proben gab es dann noch eine Grillparty mit Eltern und Lehrern. Da war auch eine tolle Stimmung und eine gigantische Versorgung. Vielen Dank an alle fleißigen Eltern für die köstlichen Salate und Beilagen.


Haupt- und Generalprobe am 19.06

Hauptprobe

Am Freitag trafen wir uns 10:00 Uhr im Theater. Begonnen wurde nicht gleich mit der Probe, denn es musste erst die Bühne eingeleuchtet, das Schauspielensemble geschminkt und kostümiert sowie die Hauptrollen mit Mikroports ausgestattet werden. Das alles dauerte etwas über eine Stunde. Gegen 11:15 Uhr war es dann soweit. Die Besetzung vom Mittwoch (Udo: Niklas/Marvin, Jessys: Celine/Klaudia) spielte die Hauptprobe. Leider noch ohne Publikum. Das tat aber nichts zur Sache, denn in diesem Hauptprobenlauf muss auch alles klappen. Und das tat es auch. Gänsehaut, Freude, Lachen, Nachdenklichkeit und sogar ein paar Tränen, so waren die zuschauenden HiHo Lehrer von der Darbietung verzückt und gerührt. Im zweiten Rang saßen Moritz und Hannes (Klasse 8b/8a), aber nicht als Zuschauer, sondern sie hatten den Job „Spotter“.Konzentrierte und zeitgenaue Arbeit wurde ihnen beim „Spott“- fahren auf Personen und szenische Einzelheiten abverlangt. Sehr professionell zeigten sich die Beiden und meisterten ihre Aufgabe zur vollsten Zufriedenheit. Ebenso großartige Arbeit leisteten alle hinter der Bühne. Hier musste man sich total auf Absprachen verlassen können, da nun Dunkelheit das „Taglicht“ war und nur eine Kopflampe den Gang anleuchten konnte.

Generalprobe

Nun war es soweit. Unser erster großer Theaterauftritt vor vielen Mitschülern, Freunden und Lehrern. Ab 19:00 Uhr versammelte sich eine Menschentraube, die voller Vorfreude ins Theater strömte. Nach dem dritten Klingeln schlossen die Türen und der große Moment: „Hinterm Horizont“ begann. Viel Applaus und den ein oder anderen Brüller konnten die Darsteller für sich einstecken und natürlich beim Finale tobendes Publikum. Eine gelungener Abend, der eine ebenso erfolgreiche Premiere verspricht.