Unsere Abschlussfahrt nach Hamburg

28. Juni 2018

Am 30. Mai 2018 trafen wir uns alle pünktlich um 8:15 Uhr am Hauptbusbahnhof in Greifswald. Die Freude auf die Abschlussfahrt nach Hamburg war deutlich zu spüren. Die

30° C warme Sonne und das frische Lüftchen waren wahrscheinlich wichtige Faktoren dafür. Die ca. 4 stündige Fahrt durften wir im Flixbus verbringen. Zum Glück gab es nicht nur eine Klimaanlage, sondern auch eine konstante WLAN- Verbindung und Steckdosen zum Laden der Smartphones. Mehr brauchten wir nicht, um glücklich zu sein. Wenn das Spielen mit dem Handy doch zu langweilig wurde, unterhielten wir uns, spielten kleine Spiele, die wir uns für die Fahrt mitgebracht hatten oder machten es uns mit einer kleinen Decke gemütlich, manche hielten auch ein Nickerchen.

 

In Hamburg angekommen, gingen wir vom Busbahnhof zum A&O Hostel. Dort konnten wir das schwere Gepäck in unseren Zimmern sicher verstauen. Vom Hostel machten wir uns direkt auf in die alte Speicherstadt zum Hamburger Dungeon.

Dieser ist eine von Schauspielern präsentierte Kombination von Geschichtsstunde, Gruselkabinett, Show und Fahrgeschäften in der historischen Speicherstadt von Hamburg. Es werden hier mehrere Shows dargeboten, welche die „dunkle Seite“ der Hamburger Geschichte darstellen sollen. So werden das historische Gängeviertel, der Große Brand von Hamburg 1842 und die Person des Klaus Störtebeker thematisiert, der 1401 in Hamburg auf dem Grasbrook hingerichtet wurde. Weitere Inhalte sind die Folter, die Inquisition und der Schwarze Tod. Nach 90 Minuten purem Nervenkitzel und zugleich Geschichtsunterricht, gingen wir gemeinsam zum Hamburger Hafen. Dort hatten wir die Möglichkeit, uns eine Kleinigkeit zum Essen zu kaufen.

Da um 19 Uhr die Vorstellung des Musicals „Kinky Boots“ begann, spazierten wir zum Operettenhaus am Spielbudenplatz Hamburgs. Das Stück handelt von Charlie Price, der die untergehende Schuhfabrik seines Vaters erbt und, um die Firma zu retten, eine Marktnische sucht, in der die Fabrik überleben kann. Das Musical war sehr beeindruckend und regte zum Nachdenken an. Freundschaft, Liebe und verschiedenste Persönlichkeiten spielten eine große Rolle.

Gegen 23 Uhr nutzten wir die öffentlichen Verkehrsmittel, um sicher ins Hotel zu kommen.Am nächsten Tag, konnten wir im Hotel ausgiebig frühstücken, um anschließend die lange Stadtrundfahrt auf dem Freideck eines Doppeldeckerbusses zu genießen. Leider zeigten sich bei uns erhebliche Konzentrationsprobleme, da es für diese Jahreszeit außergewöhnlich heiß war. Bevor wir die Rückfahrt antraten, konnten wir in der City noch einmal ausschwärmen, um die Klamottenläden Hamburgs leer zu kaufen. 2 tolle Tage, wir wären gerne noch länger geblieben. Von Jakob Pönicke (PL2)