Die 9. Klassen im Konzentrationslager Ravensbrück

18. Juni 2014

Am 17.06.14 fuhren die neunten Klassen ins Frauenkonzentrationslager Ravensbrück. Im Vorfeld haben wir uns schon mit dem Konzentrationslager befasst. Ein paar Schüler waren im Rahmen der Jugendweihestunden bereits bei einer Führung im KZ dabei. Nachdem wir mit dem Bus in Ravensbrück ankamen und eine kleine Frühstückspause machten, gingen wir zum Denkmal am See. Frau Baller erzählte uns ein paar bewegende Geschichten und auch ein paar Schüler trugen etwas dazu vor. Wir legten vor dem Denkmal ein Blumengesteck nieder zum Andenken der Verstorbenen. Unsere Lehrerin zeigte uns das Haus, in dem die SS-Leute wohnten und erzählte uns etwas darüber. Auf dem Hauptplatz waren nicht mehr alle Baracken zu sehen. Ein paar von ihnen wurden schon damals abgerissen. Man sah nur noch die Umrisse. Sehr interessant, aber auch grausam war der Strafblock, zu dem  wir danach gingen. Uns wurde erklärt, was in diesem Strafblock geschehen ist. Als Andenken an die Opfer hat jede Nation jeweils einen Raum für ihre Verstorbenen gestaltet. Anschließend wählten wir eine Aufgabe  und suchten etwas zu diesem Thema heraus. Frau Baller besorgte in der Zwischenzeit für jeden Schüler eine Rose. Wir schrieben auf ein kleines Blatt, was uns bewegt. Manche schrieben zum Beispiel:  „Es ist grausam was hier geschah. Ich wünsche allen Verstorbenen, dass sie in Frieden ruhen.“ Wir schauten uns zu allerletzt das Krematorium an und legten dort unsere Blumen nieder. Manche legten ihre Rose auch an der Mauer ab, wo jede Nation vertreten war. Wir fanden diesen Ausflug ins Konzentrationslager sehr bewegend und interessant. Es gehört einfach zur deutschen Geschichte und jeder muss sich einmal damit beschäftigen.