Unsere 5. Klassen in der Trickfilmwerkstatt

4. Juni 2014

Traditionell nehmen die fünften Klassen im zweiten Schulhalbjahr an einer Trickfilmwerkstatt teil. Diese wird in Zusammenarbeit mit den Kunstwerkstätten durchgeführt. Vier Tage verbringen die Schüler in den Räumen der Kunstwerkstatt und erleben das Entstehen eines Trickfilms. Dabei führen sie alle Arbeiten selbst durch und verwirklichen eigene Ideen. Von der Idee bis zum fertigen Trickfilm ist die Arbeit teilweise unerwartet mühselig. Unsere Schüler hatten auch in diesem Jahr viel Spaß und gute Ideen. Zwei Klassen haben das Projekt bereits absolviert. Berichte folgen!

Hier sind die Ergebnisse zu sehen: http://kunst-werkstaetten.de/

Berichte:

Am ersten Tag trafen wir uns sehr gespannt in den Räumen der Kunstwerkstätten.  Zunächst sahen wir uns Filme an, die Friedrichschüler  in den letzten Jahren gedreht hatten. So bekamen wir schon  einen Eindruck, was auf uns zukommen würde. Danach  teilten wir uns  in drei Gruppen, dazu teilten unsere Gruppenleiter drei  verschiedene  Bonbons aus – so gab es am Ende die Gruppen  Gelb, Orange und Rot.

Ich war in der Gruppe Gelb zusammen mit Tobi, Tom, Willy, Tina, Oliver und Paul. Unser Gruppenleiter hieß Nico. Dann haben wir uns ein Thema überlegt. Nach einigem Hin und Her einigten wir uns darauf, dass Superman und Panzer eine Rolle spielen sollten. Den Superman haben wir geknetet. Die Autos brachten wir am zweiten Tag von zuhause mit. Und dann ging’s doch irgendwie um ein Autorennen. Dann haben wir die Hintergründe gemalt und ein Storyboard erstellt. Im Storyboard wir schon die wesentliche Handlung aufgezeichnet – sozusagen der „Rote Faden“ der Geschichte festgelegt. Am 2. Tag haben wir schon die ersten Szenen gedreht – echt mühselig! Jede kleine Bewegung muss aufgenommen werden. Dazu haben wir in Gruppen gearbeitet. An den letzten beiden Tagen wurden dann die letzten Szenen aufgenommen und der Film vertont. Das hat Spaß gemacht. Wir hatten Mühe, alles zu schaffen. (Tom, 5a)

<placeholder>