Unser Besuch im Haus der Begegnung

21. Mai 2014

Am Freitag dem 9.05.14 waren wir im Haus der Begegnung anlässlich des „Tags des weißen Stockes“. Wir wollten erfahren, wie ein Leben mit Beeinträchtigung gemeistert wird. Dort trafen wir Frau und Herrn Duwe, Herrn Sperling und eine weitere Frau mit ihrem Blindenführhund Sam. Frau Duwe hieß uns Willkommen und erklärte uns, wie sie alle blind geworden waren. Herr Sperling erklärte uns, dass er einen Autounfall hatte und dadurch erblindete. Frau Duwe hatte schon als Kind eine schwere Augenerkrankung, aber blind war sie dadurch nicht. Sie erzählte uns, dass ihr nie ein Arzt sagen konnte, wann sie erblinden würde. Seit 10 Jahren ist sie nun schon blind, aber sie sah trotzdem sehr glücklich aus, wie auch ihr Mann der nicht blind ist. Herr Sperling führte uns seine Sehbehindertenschreibmaschine vor und tippte damit unsere Namen ein, die kamen an der Seite in Blindenschrift heraus. Wir bekamen auch Brillen, mit denen man nachempfinden konnte, wie ein blinder Mensch sieht, dazu noch Stöcke mit denen wir uns dann zurechtfinden mussten. Alle aus meiner Klasse fanden den Ausflug sehr interessant und eindrucksvoll.

(V.Knuth, 6d)