Archiv des Monats Mai 2019

Sponsorenlauf – wofür eigentlich?

Am 29.4. wurde wieder gelaufen: von 08:00 Uhr bis 13:00 Uhr Runde um Runde. Die Besten schafften ca. 20 Runden, also 8km in den 50 Minuten. Einige waren bei der Suche nach Sponsoren sehr kreativ. „Ich bin durch die Nachbarschafft gelaufen und habe einfach viel gefragt.“, sagte ein Mädchen und erlief 140€. Ein Teil des Geldes geht zum Wohle der einzelnen Klassen in die jeweiligen Klassenkassen. Die andere Hälfte unterstützt den Förderverein der Schule. Die Medaillen zum Sportfest (7.5.) oder beispielsweise die Mitmachaktionen beim diesjährigen Schulfest (9.5.) werden damit für alle Schüler finanziert und ermöglichen allen mehr Freude an und in der Schule. Den fleißigen Läufern und den großzügigen Spendern sagen wir auf diese Weise herzlichen Dank.

Mittelalterprojekt Klassen 7

Jedes Jahr wird in der Jahrgangsstufe 7 das Mittelalterprojekt durchgeführt. Wir haben dieses Mal drei spannende Tage vor uns, d.h. einen davon hatten wir bereits am Dienstag in der Stadt. Wir in der 7a starteten im PLM und hatten in Gruppen verschiedene Aufgaben zu erfüllen. Ich war mit Justin und Lamia in einer Gruppe und wir mussten in ganz kurzer Zeit eine Szene einstudieren, in der ein junger Mann geköpft werden sollte. Doch Lamia rettete sein Leben, in dem sie seine Frau werde wollte. Ja das war Mittelalter!!:).Als Andenken konnte sich jeder einen „Backsteinmagneten“ anfertigen. Am coolsten war es dann im Skriptorium, der mittelalterlichen Schreibstube im Dom. Zuerst zogen wir uns alle eine Kutte an und konnten uns dann mit gespitzter Vogelfeder und Tinte aus dem Fässchen in altdeutscher Schrift ausprobieren. Zum Schluss trafen wir uns am Rubenowdenkmal und besuchten mit eine Frau im „roten Talar“ die Aula der Uni und den Karzer. Dieser war ein Studentenkerker in der Uni, in dem Studenten wegen Geldschulden einsitzen mussten. Bis zu vier Wochen musste so mancher Student dort verbringen. Viele haben sich mit Zeichnungen, Namen und Initialen an der Decke und den Wänden verewigt. Nun ist erst mal Feiertag und am Donnerstag geht’s weiter mit dem Projekt… Vivien, Kl.7a

Besuch einer Lesung in der Bibliothek

Am 3. April nutzten einige siebenten und achten Klassen die Gelegenheit, an der Lesung zum Buch „Sternenstaub“ teilzunehmen. Wer Lust hat, in eine Phantasiewelt einzutauchen, war genau richtig bei Juliane Kroos, die übrigens die Cousine von Toni Kroos ist. Für euch mal ein kleiner Einblick: „ Es ist Null auf Eisland, dem nördlichsten aller Kontinente…die Erde bleibt stehen und hüllt die östliche Hälfte in Dunkelheit…die fünfzehnjährige Robinia macht es sich zur Aufgabe den Bann der andauernden Nacht zu brechen. Sie gelangt in die Parallelwelt Lewt mit ihren Feen, unglaublichen Hybriden, Drachen und Eiskristallwäldern bis hin zum schwarzen Loch…“ Also, auf nach Eisland , natürlich nur , wenn ihr gespannt seid, das Buch zu lesen. (Vivien, Kl.7a)

Die nächsten Folgen der Kostümproben

Bereits vor ein paar Wochen berichteten wir von den Kostümproben für den Caspar David Friedrich Tag. Mit der freundlichen und professionellen Unterstützung des Kostümfundus des Theaters, durch Frau Birghan, konnten nun weitere Schüler und Schülerinnen einkleidet werden. Einfach toll anzuschauen, , „Kleider machen Leute“!!!

HEE Team, Frau Rickmann

Pizzabacken und Disco

Erst lecker essen und danach Kalorien verbrennen. So war es an einem Aprilabend, als wir siebenten Klassen zusammen Pizza backten und danach viel Spaß in der Aula beim „Dancing“ hatten. Tanzen ist cool, denn bereits im Januar im Skilager tobten wir uns bei der dortigen Disco aus. Nun war es Zeit, das in der Schule zu wiederholen!! Es war ein toller Abend. (Vivien, Klasse 7a)

Autorenlesung mit Arno Köster: Hoffnung für Kenia

Nach unserem wunderbaren Musikalprojekt im Schuljahr 2014/2015 hatten wir am 12. April erneut Besuch von der Udo-Lindenberg-Stiftung. Der Vorsitzende der Stiftung Arno Köster stellte uns sein Buch „Hoffnung für Kenia“ vor und erzählte vom Leben der Kinder in diesem Land. Die Stiftung engagiert sich dort, um u. a. das Leben der Kinder in Kenia zu verbessern. Vieles war neu für uns und wir hatten natürlich viele Fragen. Besonders interessant fanden wir u.a.:

„Dass die Leute teilweise nur schmutziges Wasser aus einem Loch zu trinken haben und überrascht hat mich, dass die Leute dort immer positiv bleiben.“ (Avgin)

„Es ist bestimmt krass, dass man mit 120 Klassenkameraden in einer Klasse sein muss. Und dass viele Kinder und Jungendliche in Gangs leben, um zu überleben, und klauen müssen. Ich könnte mir so ein Leben nicht vorstellen.“ (Charlotte)

„Dass viele Kinder auf der Straßen leben.“ (Neo)

„… wie die Menschen in Kenia leben. Dass die Leute oft einen Fernseher aber wenig Lebensmittel haben.“ (Franziska)

„Dass extrem viele Kinder in einer Klasse sind. Ich finde es gut, dass viele Leute sich für Arme oder nicht gute versorgte Länder einsetzen.“ (Ike)

„ … wie die Leute ohne Dach über dem Kopf sich trotzdem helfen. Ich fand auch schön, wie die vielen Kinder in der Schule immer ruhig im Unterricht sind, was wir vielleicht nicht immer hinbekommen.“ (Hannah)

„Dass die Kinder nur zu Schule dürfen, wenn sie eine Schuluniform haben (die müssen die Eltern selbst bezahlen) und dass Lehrer und Polizei bestechbar sind.“(William)

„Dass die Leute ein sehr schweres Leben und kein sauberes Trinkwasser haben, dass nicht alle Kinder zur Schule gehen können und viele Kinder in einer Klasse sind.“(Annalena)

„Dass ein Junge zwei gebrochene Beine, einen gebrochenen Arm und ein Schädel –Hirn-Trauma hatte und dann ewig bei seiner Großmutter liegen musste ohne medizinische Versorgung.“(Rike)