Archiv des Monats Januar 2019

Unser Skilager in Oberwiesenthal

In der Woche vom 20. – 25. Januar 2019 fuhren die 7. Klassen nach Oberwiesenthal ins Skilager. Mit dabei waren unsere Lehrer und Lehrerinnen Herr Budzinski, Herr Riemer, Herr Jahnke, Frau Ladwig und Frau Holz. Unsere Jugendherberge lag auf ca. 1000 m oben auf dem Fichtelberg. Bis zur Piste waren es nur wenige Meter.

Zu Beginn des Skilagers wurden wir in Gruppen geteilt – die eine Gruppe übte sich im Abfahrtski, die zweite im Langlauf. Später wurde gewechselt, so dass jeder beide Sportarten ausprobieren konnte. Die letzten beiden Tage haben wir das gemacht, was uns besser lag.

Die Langläufer drehten eine große Runde auf dem Fichtelberg und waren den ganzen Tag unterwegs. Einmal brauchten sie eine Pause und fuhren mit der Gondel runter nach Oberwiesenthal und machten die Schlittschuhbahn unsicher. Die Abfahrtschüler machten auf der Piste ein Wettrennen und fuhren als Abschluss den Berg bis in Tal runter. Natürlich immer mit tatkräftiger Unterstützung unserer Skilehrer Jens, Dan und Nick.

Für uns war es eine ereignisreiche Woche und so eine Skifahrt ist wärmstens zu empfehlen. Auch wenn es am Anfang anstrengend war, hat es am Ende großen Spaß gemacht.   (Fiona, Delina & Lene aus der 7c)

 „Es war mal etwas Anderes.“ (Josephine)

 „Das Wetter war oft schön und die Temperaturen angenehm.“ (Paul)

 „Am schönsten fand ich den Donnerstag, da durften wir die steile Piste runterfahren. Der Sessellift und die Aussicht waren atemberaubend. Ich würde immer wieder gerne mitfahren.“ (Enja)

„Langlauf war cool. Es hat viel Spaß gemacht. Schlittschuhlaufen war auch geil. Erst konnte ich es nicht, aber dann lief es wie Schmids Katze.“ (Conor)

 „Langlauf war nicht so meins.“ (Marie)

 „Die Zimmer waren auch cool, aber unser war am coolsten.“ (Lenny)

In den Unterricht der „Großen“ hineinschnuppern …

konnten heute wieder die Schüler der 4. Klasse der Nexö-Grundschule. In den Fächern Geographie, Englisch, Religion, Geschichte, Physik und Biologie durften die „Kleinen“ für jeweils 20 Minuten einen kurzen Einblick bekommen. Mit großen Augen und viel Freude verließen uns die Viertklässler, um im nächsten Schuljahr vielleicht in unsere neuen fünften Klassen zu kommen.

Unserer Dank gilt den Kollegen der Nexö-Schule für ihre Unterstützung und Frau Wichert, Frau Vetter, Frau Langer, Frau Holz, Frau Metzlaff-Dreier, Frau Kissel, Herr Päßler und Herr Engel für die gelungenen Schnupperstunden vor Ort.

 

Proben für den Ernstfall

„Ruhe! – Vorprüfung“ … steht es an den Türen von B2-07 und der Aula.

Am 11.01.2019,

am 14.01.2019 und

am 16.01.2019

sind die Vorprüfungen der 10. Klassen.

Jeder Schüler, der die mittlere Reife nach der 10. Klasse schaffen will, muss durch die Vorprüfungen im Januar und dann die schriftlichen Abschlussprüfungen im Mai. Um allen „10ern“ die besten Chancen zu lassen, heißt es für alle anderen … „Ruhe! – Vorprüfung“

 

Graffiti im HEE- Unterricht

Die Eventmanager vom HEE-Unterricht sind mit dem Bus am 4.Oktober 2018 zum Klex in die Greifswalder Innenstadt gefahren und durften sich mit Graffiti beschäftigen. Nach einer Einweisung zum Thema Legalität und Sicherheit sind wir mit Schutzmasken und Handschuhen bewaffnet erst auf Plakate losgegangen und konnten uns danach an einer dafür vorgesehenen Wand austoben und verschiedene Motive sprühen. Der Street-Art Künstler Steff hat uns vorher gezeigt, wie man mit Schablonen umgeht und wie man richtig sprüht. Wir konnten frei nach Wahl alles ausprobieren. Im Klex gibt es für alle Interessierten die Möglichkeit, legale Graffitis zu sprühen. Es war ein Projekt, was die ganze Gruppe toll fand und wir würden uns über ein nächstes Mal freuen.

 

Projekttag in der Marinetechnikschule Parow

Seit vielen Jahren besuchen die Schüler unserer 10. Klassen der Regionalen Schule „Caspar David Friedrich“ in Greifswald die Marinetechnikschule Parow.

Im Rahmen der Berufsvorbereitung werden den jungen Leuten die Ausbildungsbereiche bei der Bundeswehr, hier bei der Marine, praxisnah vor Augen geführt. Den Weg eines Rekruten vom ersten Tag bis zum Ende der Grundausbildung können die Schüler direkt vor Ort nacherleben. Wie funktioniert ein Dieselmotor, ein Generator, ein Pumpsystem…? – Physik, Chemie, Mathematik in der Praxis!!! Das ist Unterricht, wie er jedem Schüler gefällt.  

Es wird Zeit, einmal Danke zu sagen, allen denjenigen, die den Schülern Wissenswertes über die Marinetechnikschule vermitteln. Die Mittagsversorgung ist spitzenmäßig, auch hierfür vielen Dank. 

Ein besonderer Dank geht an den Stabsfeldwebel Landgraf, der uns schon seit Jahren ein guter Partner geworden ist. Schülernah und fachkompetent begleitet er uns jedes Mal durch den „Campus“ und keine Frage bleibt unbeantwortet.  

Wir wünschen uns für die nächsten Jahre eine weitere gute Zusammenarbeit mit ihm.

 

 

 

Viele Schüler sahen im Theater Vorpommern „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“

Die Klasse 6d war am 12.12.18, wie viele andere Klassen der ganzen Stadt Greifswald, im Theater Vorpommern, um sich das Weihnachtsmärchen „Drei Haselnüsse für Aschenbrödel“ anzugucken. In dem Märchen geht es um das Aschenbrödel, welches durch den Zauber von drei Haselnüssen und einer Eule die Braut des Prinzen wird. Zum Theater sind wir alle gemeinsam mit dem Bus gefahren, wo wir schon andere Schulklasse trafen. Im Theater warteten alle gespannt auf die Vorstellung. Diese ging dann eine Stunde lang und zum Schluss applaudierten alle begeistert. Wir waren zur Mittagspause wieder in der Schule. Das war ein schöner Ausflug. (I.W.,6d)

Wir basteln Kaleidoskope in Physik

Wir, die 6d, haben im Physikunterricht Kaleidoskope gebastelt. Am Mittwoch den 16.1.2019 sind diese interessanten und beeindruckenden Werke zustande gekommen. So werden sie gebastelt:

Man nimmt eine Spiegelfolie und klebt diese auf ein Stück Pappe, die zuvor in drei 4cm breite Streifen eingeteilt wurde. Die Pappe mit der Spiegelfolie wird entlang der gezeichneten Linien geteilt. Jetzt muss man die streifen mit Klebestreifen zu einem Dreieckprisma zusammenkleben, und das Grundgerät ist fertig. Beim nächsten Schritt muss ein kleines ca. 3cm großes Döschen (das durchsichtig ist)mit Perlen, Glitzer und anderen kleinen Sachen befestigen. Die Dose wird mit dem Deckel nach unten auf das eine Ende des Dreieckprismas geklebt. Auf die andere Seite kommt schwarze Pappe mit einem Loch in der Mitte. Jetzt kann man das Äußere des Kaleidoskops verzieren.

Bei diesem kleinen Projekt hatte unsere Klasse viel Spaß und hat einiges Neues gelernt. (P.T.,6d)

Wir besuchten eine Schriftstellerlesung

Ute Krause – „Im Labyrint der Lügen“

In unserer Klasse 5a ist das Lesen von Büchern sehr beliebt. Schon im Herbst hatten wir die Gelegenheit, einen Autoren persönlich kennenzulernen, der uns allen seinen Roman “Star“ vorstellte. Das hat uns sehr gut gefallen und da wir alle wissen wollten, wie die Geschichte von Marko weitergeht, haben wir das Buch dann im Unterricht gelesen. Nun bot sich am letzten Dienstag erneut die Gelegenheit, eine Schriftstellerin zu erleben. Diesmal Ute Krause. Auf Einladung von Hugendubel weilte sie in der Stadtbibliothek und stellte ihr Buch „Im Labyrinth der Lügen“ vor. Das ist ein Kinderkrimi, der im Berliner Pergamonmuseum spielt. Sehr spannend ist auch die Geschichte um den Kriminalfall herum. Denn es geht um Paul, einen 12 jährigen Jungen, der zu Beginn der Geschichte erfährt, dass er womöglich seine Eltern für sehr lange nicht wiedersehen wird. Die Familie hatte einen Fluchtversuch aus der DDR unternommen. Dabei waren die Eltern verhaftet worden und Paul kam zunächst in ein Heim. Inzwischen lebt er bei seiner Oma. Die Eltern wurden von der BRD freigekauft und es gibt für Paul und sie keine Möglichkeit sich zu treffen.

Ute Krause erzählte viel über die Lebensumstände von Paul und zeigte auch einige Bilder, denn die Geschichte beruht auf einem tatsächlichen Fall. Frau Krause erzählte so spannend und las natürlich auch ein bisschen aus dem Buch vor, dass wir am Ende traurig waren, dass sie schon aufhörte. Einige haben sich das Buch gleich gekauft oder ausgeliehen. Es war ein toller Nachmittag! Danke an das Buchhaus Hugendubel und die Bibliothek. Wir kommen gerne wieder. (Kl.5a)

Lernen muss nicht langweilig sein

Wenn man schon Lernen hört denkt, man sich „Och nee, Lernen-das ist doch langweilig!“ Aber ist es nicht! Man muss es nur cool gestalten, und das haben wir im Biologieunterricht gemacht. Eines muss ich sagen, es hat Spaß gemacht dank Herrn Päßler, der die Idee hatte. Ich muss sagen, ich wäre nicht darauf gekommen. Und was war es nun? Alle haben einen Spielplan gezeichnet oder ausgedruckt! Auf dem waren Felder drauf und auf manchen Feldern waren Zahlen von 1-10. Man konnte auch mehr Zahlen nehmen, die 10 aber musste immer dabei sein. Dann spielten wir das Spiel. Wenn man auf ein Zahlenfeld kam, musste man eine Frage beantworten. In unserem Spiel ging es um Lurche. Es hat sehr viel Spaß gemacht und wir haben auch was gelernt (J. B., Kl5b)