Archiv des Monats Oktober 2018

Hier sind wir, die neuen PLer!

Nach unserer 6-wöchigen Orientierungsphase haben wir es nun endlich geschafft, wir sind Teilnehmer des Produktiven Lernens und bilden die neue PL2-Gruppe. In den letzten Wochen konnten wir in vielen gemeinsamen Aktionen in und außerhalb der Schule Teamgeist zeigen. So unterschiedlich wir auch sind, merkten wir doch, dass uns ein gemeinsames Ziel verbindet. Wir möchten einen guten Schulabschluss nach zwei Jahren erreichen. Stolz nahmen wir am 01.10.2018 unsere Aufnahmeurkunden im Beisein unserer Eltern in der Aula unserer Schule in Empfang.

Kennenlerntage in Trassenheide

In der ersten Woche nach den Herbstferien starteten die mehr als 100 Fünftklässler mit ihren Klassenlehrern zur traditionellen Kennenlernfahrt nach Trassenheide und verlebten dort drei erlebnisreiche Tage im StrandGut.

Unsere Homepage-Reporter waren dabei und werden berichten.

 

Klassenfahrt nach Trassenheide

Jeder von uns war aufgeregt. Es waren zwar nur drei Tage, aber die Fahrt war ohne Eltern. Einige von uns hatten Heimweh, andere haben sich richtig gefreut. Also jeder hat so seine eigenen Gefühle. Am ersten Tag haben wir ja gleich etwas unternommen. Der Weg vom Bahnhof zum Strandgut war zwar lang und auch anstrengend, aber es hat sich am Ende gelohnt. Nach dem Auspacken waren wir am Strand und haben Spiele gespielt.

Zuerst war die Ausstellung Wildlife dran. Es war sehr spannend. Nur die Schlangen, waren nicht so toll. Und am Abend war noch eine Disko, die war richtig cool. Es kam auch „Mach die Robbe“.

Am zweiten Tag waren wir kurz nach dem Frühstück Minigolfen. Die Anlage war im Piratenstyle gestaltet, aber trotzdem cool. Der Strand war auch cool. Wir waren alle mit den Füßen im Wasser. Dann wurden spiele gespielt –cool. Einige fühlten sich dann ein bisschen krank. Am Abend machten wir auch noch eine Nachtwanderung. Die war eigentlich toll, Wir haben da sehr viele Sterne gesehen. Das war sehr schön, aber dann war man auch sehr KO.

Am nächsten Tag war schon der letzte Tag, leider. Frau Vetter sagte uns auch am Montag, dass wir in den 3 Tagen insgesamt 34 km gelaufen sind. Da haben wir alle gestaunt, aber die Klassenfahrt war insgesamt cool. Es gab natürlich paar Probleme, die man jetzt nicht aufschreiben muss, aber es war cool und hat Spaß gemacht. Eine bleibende Erinnerung. (J.B.,5b)

 

Am 17.10.2018 fuhren wir zur die 5a kennlernfahrt nach Trassenheide. Schon ein paar Tage vorher besprachen wir alles. Dann war es auch schon so weit, wir trafen uns alle um 7:30 Uhr am Hauptbahnhof. Um 7:48 ging es los. Vom Bahnhof in Trassenheide gingen wir noch ca. eine halbe Stunde bis zum StrandGUT. Dort bezogen wir zuerst unsere Zimmer, die sehr schön waren es gab in den Zimmern Hochbetten, Schränke und einen Tisch. Zu jedem Zimmer gehörte ein Bad. Nachdem wir alles ausgepackt hatten, spielten wir draußen. Das Gelände war ganz schön groß. Dann gab es Mittagessen, es hat sehr lecker geschmeckt. Nach dem Essen gingen wir zum Strand und auf den Spielplatz Später wanderten wir zur Wildlife Ausstellung. Ein Mann erzählte uns etwas über die Tiere, dort waren lebendige aber auch ausgestopfte Tiere. Wir durften das Fell der Tiere auch anfassen. Er holte für uns sogar eine echte Schlange raus und wir durften sie anfassen und auf die Hand nehmen. Als wir fertig waren, durften wir spielen. Dort gab es Hüpfburgen und andere Spielmöglichkeiten. Wir durften eine Zeit spielen und dann wanderten wir zurück zum StrandGUT. Dann gab es auch schon Essen Gegrilltes und Salat. Danach machten wir uns schön und gingen zur Disko. Am nächsten Tag aßen wir gegen 8:40 Uhr Frühstück. Danach stand Piraten-Minigolf auf dem Programm. Wir waren so gegen Mittag zurück in der Jugendherberge. Nach dem Mittagessen hatten wir eine Zeit Pause. Am Nachmittag wanderten wir nach Zinnowiz. Dort hatten wir Freizeit und durften allein mit unseren Freuden durch den Ort bummeln. Wir hatten 1:48 Stunde Zeit. Wir konnten uns etwas kaufen. Als die Zeit dann um war, wanderten wir wieder zurück und aßen Abendbrot. Dann spielten wir. Am Abend machten wir eine Nachtwanderung durch den Wald bis zum Strand. Als wir wieder zurück waren, bekamen wir eine Belohnung, weil wir zusammen durchgehalten haben. Wir gingen in die in die Zimmer und machten uns bettfertig. Jeden Abend kamen die Lehrer, und kontrollierten die Zimmer für den Zimmerwettbewerb und stellten uns Fragen zum Tag und wünschten uns eine gute Nacht. Als die Lehrer draußen waren, erzählten wir noch etwas und dann schliefen wir ein. Nun war der Abreisetag gekommen, wir aßen Frühstück, packten die Sachen und wanderten dann auch schon wieder zum Bahnhof. Und dann ging es mit dem Zug zurück nach Greifswald. DIE FAHRT WAR SEHR SCHÖN. (A.J.,5a)

 

Alle 5. Klassen der Caspar David Friedrich Schule waren auf Kennenlernfahrt in Trassenheide. Das liegt auf der Insel Usedom. Wir, die Klasse 5c, sind mit dem Zug hingefahren. Vom Bahnhof wanderten wir noch lange, bis wir unsere Unterkunft, das StrandGut erreichten. Am ersten Tag haben wir Strandspiele gemacht, wie zum Beispiel Tauziehen. Und am Abend war dort Disko. Der zweite Tag war spannender. Wir waren im Wildlife. Dort waren ein paar lebende und viele ausgestopfte Tiere, wie z.B. Giraffen, Zebras und Löwen. Nach dem Mittagessen spielten wir noch Minigolf. Dazu teilten wir uns in Teams auf. Es war Piraten-Minigolf und wir fanden das Schiff am besten. Und am Abend haben wir eine Nachtwanderung durch den Wald und den Strand entlang gemacht Das war sehr cool, lustig und auch ein bisschen gruselig. Am dritten Tag hieß es schon wieder die Koffer packen. Gegen Mittag fuhren wir nach Greifswald zurück. (M.L.,5c)

Unser Projekttag auf dem Segelschulschiff „Greif“

Am Dienstag, den 25.09.2018 hatten wir keinen Unterricht, da wir nach unserer Bewerbung neben zwei anderen Gruppen von Jugendlichen eine Zusage für einen Tagestörn auf dem Segelschulschiff „Greif“ erhalten hatten. Um 8:30 Uhr trafen wir uns an der Wiecker Brücke. Dann gingen wir gemeinsam zum Segelschulschiff. Wir wurden vom Kapitän begrüßt und er erzählte uns etwas zur Geschichte des Schiffes. So erfuhren wir zum Bespiel, dass die über 40 Meter lange Schonerbrigg eine Segelfläche von 570 Quadratmetern hat und unter Vollzug eine Geschwindigkeit von bis zu 14 Knoten erreicht. Dann durften wir alle das Schiff betreten, manche hatten auch Angst, seekrank zu werden. Wir legten unsere Sachen in der Kajüte unter Deck ab. Dann suchten wir uns ein sonniges Plätzchen an Deck. Während der Fahrt durfte man in die Rahsegel klettern, um seinen Mut zu beweisen. Zwei unserer Jungs trauten sich. Von unten haben wir dies beobachtet und waren ganz stolz auf sie.

Der Rest der Gruppe hielt sich zeitweise auch unter Deck auf. Wir unterhielten uns und lernten einander dadurch besser kennen. Dann gab es gegen 12:30 Uhr Mittagessen, leckere Nudeln mit Gulasch. Uns allen hat das Essen sehr gut geschmeckt. Man konnte sich kostenlos etwas zu trinken holen z.B. Tee oder Kaffee. Es gab auch Cola, Fanta, Sprite, dies hatte aber Geld gekostet. Am Nachmittag gab es Pulverkuchen, davon konnten wir nicht genug kriegen, so gut hat er geschmeckt. Wir wollten sogar eine kleine Insel ansteuern, um vielleicht Seerobben zu entdecken. Doch leider hatten wir kein Glück.

Um auf den Tag zurückzublicken, fanden wir alle, dass es ein sehr schöner und erfolgreicher Projekttag war. Danke, dass wir dabei sein durften. (Melanie Kruse, Teilnehmerin des Produktiven Lernens)

 

Kristallernte

Ihr erinnert euch? Inzwischen wachsen die Kristalle ….

Neugierig auf die neue Sporthalle?

Welche Frage, natürlich freuen wir uns alsbald den Sportunterricht in der neuen Halle „Caspar David Friedrich“ durchführen zu können. In diesem Jahr soll ja noch die Einweihung stattfinden. Dann heißt es, Abschied nehmen von unserem Altgebäude und juhu dann „Sport Frei“ in einer großzügigen, neuen, hellen, …Sporthalle. Die Arbeiten gehen voran, man ist momentan ganz fleißig bei den Innenarbeiten. Ein paar Einblicke und Eindrücke zum jetzigen Baustand, von eurer Mediengruppe fotografiert.

 

Malen wie Caspar David Friedrich

Mit dem Bus sind wir am Montag zum PLM gefahren. Wir hatten ein Projekt, in dem wir auch etwas über Caspar David Friedrich gelernt haben, z.B. über seine Familie. Wir erfuhren, dass Friedrichs Mutter früh verstarb, als er noch ein Kind war, und dass er mit seinen Brüdern oft in der Klosterruine gespielt hat, trotzdem sein Vater gesagt hatte, dass sie nicht da hingehen sollten. Im Winter spielte er mit seinem Bruder auf dem zugefrorenen Ryck. Dabei brach Caspar David in das Eis ein. Sein Bruder rettete ihn, ertrank aber selbst in dem eisigen Wasser. Wir haben von Caspar David Friedrich Bilder angesehen und dazu Skizzen gemacht. Im nächsten Raum haben wir uns ein Bild genauer angesehen und dabei festgestellt, dass Friedrich seine Bilder oft aus einzelnen Skizzen zusammengesetzt hat. Seine Landschaften gibt es in der Realität nicht. Am Ende haben wir auch selbst gemalt. Mein Bild heißt „Die stille Wiese“. (L.O., J.T., 6a)