Archiv des Monats September 2018

Holzbildhauerprojekt in Lubmin

Wir, die Klasse 7a, fuhren für eine Woche nach Lubmin in das Bildungshaus am Meer. Wir schliefen in Bungalows, hatten tolles warmes Sommerwetter und wohnten ganz dicht zum Strand, klingt doch fast wie Ferien. Aber nein, wir lernten zwei Berliner Künstler kennen, die uns beim Arbeiten mit Holz halfen. Erste Ideen sammelten wir am Strand, danach bauten wir Modelle bevor wir dann die richtig große Arbeit begannen. Zollstock, Bleistift, Schraubzwingen, Säge und Akkuschrauber waren für uns die Werkzeuge der Woche. Wir fertigten Einzelteile und haben diese dann zu einem großen Ganzen zusammengeschraubt. Zu sehen ist unser Kunstwerk am Eingang zur Bungalowsiedlung der HVHS Lubmin. Ja darauf sind wir jetzt ganz stolz. Es war eine super schöne Woche für uns. Übrigens es gab auch immer tolles Essen und die Abende am Lagerfeuer und am Grill waren besonders schön.

Neele, Pia, Vivien, Kl.7a

Pflanzen wachsen, Tiere wachsen, Menschen wachsen, Kristalle …

Der Wahlpflichtkurs Laborarbeit nimmt so langsam Fahrt auf. Die fast 20 Schüler der 9. und 10. Klasse unserer Schule erarbeiten sich wichtige Dinge im Labor. Genaues und sauberes Arbeiten sind beispielsweise beim Züchten von Kristallen notwendig. Ein bisschen Glück ist auch immer dabei aber die ersten Kristalle lassen sich sehen. Das blaue Mineral nennt sich Kupfersulfat. Alaunkristalle (aus der dunklen Lösung) auf einfachen Steinen wachsen zu lassen ist das aktuelle Projekt. Mal schauen wo es klappt und wo nicht.

Nach den Herbstferien werden unsere Laboranten zu Experten in der Herstellung von Kosmetikprodukten. Es lohnt sich also neugierig zu bleiben.

Kinoabend in der Schulaula

Am 19.9. fand der erste Kinoabend der 10b statt.

Geguckt wurden keine Hollywood-Blockbuster aber nach eigenen Aussagen Filme im Stil von ARD, ARTE und RTL2. Das Thema der drei Produktionen war Drogenmissbrauch. Und die Schüler sahen sich selbst in ihren eigenen Filmen. In denen Tontechniker und Kameramann, Hauptdarsteller und Komparsen aus unserer Schule waren. Die jeweils ca. 12minütigen Filme waren abwechslungsreich, spannend und teilweise beängstigend. Frau Gaube und Frau Gerth, Herr Heiden und Frau Thurow sowie die Eltern der Schüler sahen sich die Kunstwerke begeistert an. Am Ende bekam der Projektleiter Herr Scherer ein kleines Geschenk und freute sich sichtlich über den erfolgreichen Abend.

Es ist immer wieder schön zu sehen was unsere Schüler in der Lage sind auf die Beine zu stellen. Vielen Dank auch an Herr Scherer, der regelmäßig Medienprojekte mit unserer Schule organisiert.

Kochen wie in Sri Lanka

Neugier und Spannung pur erzeugte das Thema Sri Lanka bei den Schülern der Klasse 8c der Caspar- David- Friedrich- Schule, denn darüber hatten wir bisher im Geografie- Unterricht noch nichts erfahren.

Erwartungsfroh zogen wir also zum Nachbarschaftshilfeverein der WGG Greifswald, wo die Familie Jäger uns das Land und die Geheimnisse seiner Kochkunst näher bringen wollte.

Herr Jäger, Koch aus Leidenschaft und ehemaliger Seefahrer, stellte uns die Vielfalt der Gewürze vor, die in unserer heimischen Küche zum Teil ungewohnt sind oder nicht vorkommen.

Rasch gingen wir ans Werk, um ein ceylonesisches Gericht zuzubereiten. Alle Schüler beteiligten sich an der Vorbereitung, entweder in der gut eingerichteten Küche oder im geschmackvoll mit Kunstwerken dekorierten Saal. Nach circa zwei Stunden war der Tisch schön gedeckt und das Essen gekocht.

Höchster Ruhm für einen Koch ist es, wenn alles aufgegessen wird, dies haben wir haben wir ohne Probleme geschafft, denn es hat uns sehr gut geschmeckt.

Wir bedanken uns beim Ehepaar Jäger und bei der WGG recht herzlich. Gern würden wir zu einer weiteren Veranstaltung wiederkommen.

Klasse 8c

 

Auf dem wichtigsten Gebäude des Landes

Schon in der zweiten Schulwoche besuchten unsere Zehntklässler Berlin und hatten die Chance die Kuppel des Reichstagsgebäudes zu erkunden. Bei der Personenkontrolle vor dem Gebäude zeigte sich schnell, dass die mitgebrachten Boom-Boxen nicht mitgenommen werden durften.

Am Nachmittag konnte dann Berlin individuell erkundet werden.

Nach ca. fünf Stunden Busrückfahrt endete ein langer und interessanter Ausflug.

Erste Schulwoche an der CDF

Die Ferien sind vorbei und der Schulalltag hat uns inzwischen alle wieder ;-))

Aber ganz so alltäglich ging es ja gar nicht los. Einige Klassen wurden neu gebildet und es gab Kennenlerntage.

Die erste Woche in den 5.Klassen.

Montag

Am Montag begrüßte unser Schulleiter, Herr Heiden, 102 neue Schüler, die jetzt Schüler in den Klassen 5a, 5b, 5c und 5d sind, in unserer Turnhalle. Alle waren ganz schön aufgeregt. Frau Vetter las alle Namen vor und die Klassen wurden von ihren Klassen in die neuen Klassenräume begleitet. Hier begann nun die erste Schulwoche an unserer Schule.

 

“In Krisen stark“

Diesen Tag verlebten wir in der Turnhalle zusammen mit unserem Sportlehrer und unserem Klassenlehrer. In Krisen kann man nur im Team stark sein. Aber was macht ein gutes Team aus? Und wie wird man ein starkes Team, in dem jeder sich wohlfühlt? Sind wir schon ein gutes Team? Dies wollten wir an diesem Tag herausfinden. Dazu gab es viele Teamaufgaben, Sportspiele aber auch Mutproben. Wir fanden heraus, dass Regeln wichtig sind, an die man sich halten muss, aber auch Toleranz und Wertschätzung. Es hat Spaß gemacht, zusammenzuarbeiten. Und „die Mutprobe Gletscherspalte “ war toll.

Schulhausrallye

Am Dienstag starteten wir eine Schulhausrallye. In kleineren Gruppen erkundeten wir unser Schulhaus und lernten alle für uns wichtigen Räume kennen. Außerdem bekamen wir von Frau Prüfer wichtige Informationen über unsere Schule. In den anderen Stunden gestalteten wir unsere Klassenräume und richteten unsere Hefter für den Fachunterricht ein. Das war ganz schön anstrengend und auf manchen Tischen gab es ein großes Chaos. Nur ein Genie findet sich im Chaos zurecht, sagt der Volksmund. Danach sitzen in meiner Klasse einige kleine Genies. ;-))

Unser 1. Wandertag

Am 1. Wandertag ging es durch den Stadtwald zur Klosterruine Eldena. Das ist gleichzeitig eine Station auf dem Casper -David – Friedrich –Bilderweg. Die Klosterruine ist ein beliebtes Motiv auf Friedrichs Bildern. Und so versuchten wir uns nach einem Frühstück auch als kleine Maler und zeichneten die Klosterruine bzw. einzelne Stücke. Zum spielen blieb aber auch noch ein bisschen Zeit. Auf dem Rückweg machten wir noch in Wieck Station – Eispause an der Alten Schule. Zurück ging es dann am Ryck entlang und am Ende blieb sogar noch ein bisschen Zeit für den Spielplatz. Dieser Tag war ein schöner Abschluss unserer ersten Schulwoche.

Hier ein paar Impressionen von den Teamtagen in der Klasse 7 (Artikel folgt):