Archiv des Monats Februar 2018

Unsere Schüler der 10. Klassen besuchten die Nordjob in Stralsund

Am Mittwoch, den 17.1.2018 besuchten alle drei 10.Klassen unserer Schule die Nordjob in Stralsund. Diese fand in der Tennishalle hinter dem Hansedom statt und war erstmalig nur für die zehnten Abschlussklassen ausgerichtet. Wir fuhren mit dem Zug und ab dem HST Bahnhof legten wir einen ca. 4 km Fußmarsch zum Hansedom zurück.

Viele Stände stellten Berufsbilder vor, wie z.B. die Bundeswehr, DRK, Feuerwehr, Fachärzte sowie Ausbildungsmöglichkeiten zur Hotelfachfrau oder Verkäuferin, … Jeder Schüler konnte an den Ständen seine Termine wahrnehmen. Oft waren auch bis zu drei Schüler an einem Stand und ließen sich alles rund um den Beruf erzählen. Wer gut vorbereitet war, konnte auch seine Bewerbungsunterlagen vorzeigen und sich Tipps geben lassen, wie man z.B. das Anschreiben verbessern könnte. Meistens dauerten die Gespräche 10-15 Minuten. Der ein oder andere konnte viel Neues über die Ausbildung erfahren, andere eher weniger. Selbst ohne Termin konnte jeder interessierte Schüler zu allen Ständen gehen und Informationen einholen. Einige Schüler nutzten ihre Chance und ließen ihre Bewerbungsunterlagen bei den jeweiligen Ansprechpartnern. Nachdem alle ihre Gespräche geführt hatten, war noch Zeit für Essen und Bummeln im Strelapark.

Skilager 2018 in Oberwiesenthal

In der letzten Woche weilten die Schüler der 7.Klassen wieder traditionell im Skilager in Oberwiesenthal. Erlebnisreiche Tage liegen hinter ihnen, in denen der Spaß sicher nicht zu kurz kam. Darüber werden sie berichten. Hier schon mal ein paar Impressionen:

Die Schüler der 7 Klassen hatten ab dem 21.01.2017 für eine Woche die Chance das traditionelle Skilager zu besuchen, welches wie immer in Oberwiesenthal stattfand.

Nach 9 Stunden Busfahrt. Kamen wir in unserer Herberge an und stärkten uns zunächst bei einemleckeren Mittagessen. Danach bezogen wir unsere Zimmer. Vier bzw. fünf Kinder teilten sich ein Zimmer. Am späten Nachmittag bekamen wir unsere Skiausrüstung. Am nächsten Morgen gab es für alle Frühstück und danach ging es für Langläufer und Abfahrer auf die Piste. Beim ersten Mal waren alle noch sehr unsicher, das fand ich sehr witzig. Am zweiten Tag wechselten wir die Kurse. Am Abend des zweiten Tages entschied sich jeder, welchen der Kurse man weitermachen wollte. Die meisten wählten die Abfahrt. An den nächsten beiden Tagen trainierten wir sowohl Abfahrt als auch, Langlauf. Am vierten Tag machen wir eine Skiwanderung. Das war ganz schön anstrengend. über den ganzen Tag hatten die Abfahrer einen Wettkampf. Am späten Abend gab es dann die Siegerehrung und danach eine Party. Am letzten Tag wurden die Koffer gepackt und es ging zurück nach Greifswald. Nach etwa 8 ½ Stunden Fahrt und zwei Pausen, erreichten wir Greifswald. Leider hatte unser Bus kurz vor Greifswald noch eine Panne und wir konnten nur langsam weiter fahren. Schaden, dass die Woche so schnell um war. Wir hatten super Wetter, viel Spaß und haben auch Einiges gelernt. So könnte Schule immer sein. (L.W.,7b)

Auch in 2018 führte es die 7. Klassen wieder nach Oberwiesenthal ins Skilager. Vom 21. – 26.01. gastierten wir bereits zum 3. Mal in der Fichtelberghütte. Die Wetterbedingungen waren okay. So war es doch sehr windig und recht mild, aber die Schneequalität war zum Glück ausreichend, um unsere Skistunden ordentlich zu absolvieren.

Nachdem ca. 6.30 Uhr pünktlich die Abfahrt erfolgte, verlief die Fahrt mit zwei Boxenstopps reibungslos. Alle waren entspannt und fieberten dem Ziel entgegen. 14.30 Uhr war es schließlich geschafft. Nun folgten Mittagessen, eine kurze Einweisung mit Bekanntgabe der Hausordnung durch die Chefin des Hauses, Zimmer beziehen und Ausleihe der Skiausrüstung. Nach dem Abendbrot wanderten wir zum Fichtelberghotel, damit sich alle nach der langen Fahrt nochmal die Beine vertreten konnten.

Am Montag wurde in 2 Gruppen intensiv auf der Piste und in der Loipe geübt. Wobei die alpine Gruppe in weitere Gruppen geteilt wurde. Am Dienstag erfolgte ein Wechsel der beiden Gruppen. Ab Mittwoch gab es eine kleine Langlaufgruppe mit 12 Kindern, welche keinen Zugang zum Abfahrtslauf fanden, für sich aber die Freude am Langlauf entdeckt hatten. Die Alpinisten wurden ab Mittwoch in leistungsgerechte Kleingruppen aufgeteilt, so dass jeder, ausgehend von seinen Fähigkeiten, optimal gefördert werden konnte.

Die Langlaufgruppe begab sich am Donnerstag auf eine anspruchsvolle Tagestour. So hatten sie am Nachmittag locker 15 km in den Knochen.

Die Alpine-Skihasen waren am Donnerstagvormittag beim traditionellen Slalomwettkampf gefordert. Die Zeiten waren interessant für die Ermittlung der Platzierungen, aber eigentlich ging es darum, zu zeigen, was gelernt wurde – kontrolliertes Kurvenfahren und selbst bestimmtes und sicheres Anhalten. Das Schöne ist, alle konnten den Nachweis erbringen, das Ziel des Skiunterrichtes erreicht zu haben. Abschließend ging es am Nachmittag ein letztes Mal auf die Piste. Hier stand der Fahrspaß im Vordergrund – nochmal alles anwenden, was in den letzten Tagen gelernt wurde und was für alle ganz wichtig war – mit dem Lift hochfahren und nicht wie noch auf dem Übungshang hochtreten. Für uns Lehrer war ein Ergebnis von großer Bedeutung – es gab keine Verletzten. So konnten alle ihr Skimaterial mit einem guten Gefühl wieder abgeben.

Bis zum Abendessen hieß es Koffer packen und Zimmer in Ordnung bringen. Das letzte Abendbrot wurde unten in der „Skihütte“ eingenommen. Ab 20 Uhr erfolgte die erwartete Auswertung des Slalomwettkampfes. Wie schon erwähnt: alle waren Sieger, denn es ist nicht entscheidend, wie schnell man ist, sondern dass der Hang sicher und am Ende gesund bewältigt wird. Und so bekamen zwar die jeweils 3 erstplatzierten Mädchen und Jungen eine Urkunde als Anerkennung, aber alle erhielten zur Erinnerung an diese tollen Tage einen Skipokal. Den Abend ließen wir bei Musik und guter Laune ausklingen.

Am Freitag hieß es nach dem Frühstück Koffer in den Bus und restliche Mängel in den Zimmern beseitigen. Gegen 9.00 Uhr war Abfahrt. Nach technischen Problemen am Bus kurz nach der Abfahrt Gützkow erreichten wir mit etwas Verspätung die CDF-Schule.

 

Im nächsten Jahr dann hoffentlich auf ein Neues mit den kommenden 7. Klassen!

 

Euer Ski-Team

Hallenstaffellauf 2018

Am 17.01 fand der alljährliche Hallenstaffellauf der Greifswalder schulen statt. Auch in diesem Jahr sind wir in der Klassenstufe 5/6 mit einer Mannschaft angetreten.

Wie in den vergangenen Jahren war es ein enges Kopf an Kopf Rennen mit der Arndt-Schule. Dieses Jahr war die Arndt-Schule mit 5:19:00 zehn Sekunden schneller als unser tolles Team der CDF Schule. Mit dieser guten Zeit haben wir drei Schulen hinter uns gelassen.

Wir Sportlehrer freuen uns über den zweiten Platz und bedanken uns bei Grete, Jason, Maureen, Julius, Moritz, Joel, Marlon, Lia, Lina, Celina und Nina für diese tolle Leistung.

Die Schüler der Klassenstufe 6 versuchten sich als SCHMEXPERTEN

Die 6. Klassen absolvierten im November einen Lehrgang, in dem sie sich mit der gesunder Ernährung beschäftigten. Ziel war es, seine Ernährungsweise zu überdenken und vielleicht auch Anregungen zu bekommen, wie dies auf gesunde Weise funktionieren kann.

Coole Drinks

Das Projekt startete mit dem Thema: Coole Drinks. Zuerst schauten wir uns leere Flaschen an und lasen auf den Etiketten, welche Inhaltsstoffe enthalten sind. Dann ordneten wir diese nach gesunden oder ungesunden Inhaltsstoffen. Dabei kamen wir darauf, dass Säfte zwar gesund sind aber wegen des Zuckers auch irgendwie nicht. Wir mixten Schorlen aus Saft und Wasser. Das geht eigentlichen ganz einfach. ¼ Saft gaben wir in unsere Messbecher und vermischten sie mit ¾ Wasser. Jede Gruppe hatte einen anderen Saft. Am Ende konnten wir fünf verschiedene Schorlen probieren. Ich fand, sie schmeckten ganz gut. Nicht alle meiner Mitschüler würden mir da allerdings zustimmen. Der Saft ist eben Geschmackssache. Es ist eine gesunde Art, den Durst zu löschen. Und man kann diese Getränke leicht selbst zu Hause herstellen. Und man nimmt nicht so viel Zucker zu sich. (C.L., 6a)

 

Gemüsesticks

Am zweiten Tag beschäftigen wir uns mit Gemüsesticks. Wir sollten verschiedene Gemüse mitbringen. Nachdem wir alle Lebensmittel auf einen Tisch gelegt hatten, ging es los. Für die Stickst haben wir das Gemüse in kleine Streifen geschnitten. Andere bereiten in dieser Zeit die Dips vor. Jede Gruppe hat einen anderen Dip gemacht Tomatendip, Schnittlauchdip und Petersiliendip. Am Ende stellte jede Gruppe ihren Sticksteller und ihren Dip vor. Das Auge isst mit! Deshalb kam es auch ein bisschen auf das Anrichten an. Der Gemüseteller bekam auch einen lustigen Namen, wie z.B. „Jonnys Blumenwiese“, „ Chantall oder „Asteoriteneinschlag“. Am Ende durften wir unsere Gemüsesticks essen zusammen mit den Dips und auch von den anderen Gemüsetellern probieren. Sie haben echt lecker geschmeckt- am besten der Schnittlauchdip, den Jonnys Gruppe gemacht hat. (L.B., 6a)

 

Sandwiches

Am nächsten Projekt tag haben wir uns mit Sandwiches(Brotgesichter) beschäftigt. Frau Nautsch hatte uns drei verschiedene Brotarten mitgebracht. Wir haben alle gekostet und auf einen Zettel geschrieben, welche Art das ist und wie es schmeckt. Die Unterschiede der Brotsorten waren echt erstaunlich. Dann hat sich jeder eine Brotsorte ausgesucht, die er auf sein Sandwich haben wollte und dann das Brot belegt. Zum Belegen haben wir uns einiges Gesundes mitgebracht: Mehrere Käsesorten, Gurken, Tomaten, Paprika und Salat durfte auch nicht fehlen. Nachdem alle Tischgruppen mit dem Belegen fertig waren, hat jede Gruppe ein Sandwich vorgestellt. Dann durften wir unsere eigenen Sandwiches essen, die haben echt gut geschmeckt. (H.F.,6a)

 

Nudelsalat

Am vierten Projekt Tag haben wir einen leckeren, gesunden Nudelsalat gemacht. Manchen hat der nicht gut geschmeckt. Der Nudelsalat hatte vielleicht nicht ausreichend Zeit zum Durchziehen. Aber alle hatten Spaß und natürlich haben wir was Neues dazu gelernt, z.B. wie man Nudelsalat ganz schnell vorbereitet und wie man sich in der Küche verhalten sollte, damit man sich nicht verletzt, und auch, wie man verschiedene Gemüsearten schneidet. Freu Nautsch hat uns erklärt, was wir bei der Aufbewahrung der Lebensmittel beachten sollten und welche wenn auch gleich verpackten Lebensmittel nicht nebeneinander stehen sollten. Denn sonst kann das Essen nach etwas anderem schmecken und vielleicht auch nicht lecker sein. Manche Schüler hatten auch ihr Material „ vergessen“, aber da wir in unserer Klasse sehr gut miteinander auskommen, haben wir uns mit den Sachen ausgetauscht, also sozusagen Teamwork betrieben. (L.I.R., 6a)

Obstsalat

In den letzten Stunden machten wir einen Obstquark. Dazu haben wir Speisequark in eine Schüssel gegeben und eine Tasse Milch hinzugefügt. Jede Gruppe hat ihr eigenes Obst mitgebracht. Daher hatten wir am Ende viele verschiedene Salate. Dann haben wir das Obst in kleine Stücke geschnitten. Dann haben wir das Obst in die Schüssel gegeben und alle gut vermischt. Währenddessen hat Frau Nautsch einen Obstmilchshake für uns alle gemacht. Als wir schließlich fertig waren, wurde gekostet. Zunächst den der eigenen Gruppe, dann auch den Quark der anderen. Dazu gab es auch den Shake. Alle Quarkspeisen waren sehr lecker. Von allen Projektstunden hat uns dieses Essen am besten Geschmeckt. Das sah man auch an den Schüsseln. Alle waren am Ende leer. Man brauchte auch hier nur wenig zucker, da das Obst schon selbst süß ist. Aber ehrlich-ganz ohne ging es dann doch nicht. Das waren unsere letzten Stunden-unser Abschlussbuffet werden wir später nachholen. Gelernt haben wir Einiges über Lebensmittel. Und wir wurden angeregt, über unser Ess- und Trinkverhalten nachzudenken. (H.F., 6a)