Archiv des Monats Juni 2017

Viertbeste Mannschaft beim Greifswalder Citylauf

23 Teilnehmer unserer Schule kämpften um den Pokal der Sparkasse. Alle gaben ihr Bestes auf der etwa 2,5 km langen Strecke. Schnellster CDF-Schüler war Jacob Pönecke mit 8:52 Minuten, damit Gesamtvierter des Laufes, er musste in dieser starken Altersklasse drei Läufern den Vorrang lassen. Jennifer Palmer schaffte mit 11:41 den Sprung auf das Podest, nämlich Platz zwei. Frau Thurow bedankte sich bei den Schülern für den tollen Auftritt, jeder erhielt eine Urkunde und ein Lauf-Shirt. Ein besonderen Dank noch an Herrn Budzinski für die Organisation, leider erschienen nicht alle angemeldeten Schüler. Auf zum nächsten Lauf, hoffentlich mit einer großen Schüleranzahl und Medaillenhunger.

Die Gruppe des Produktiven Lernens 2 erneut auf den Spuren von Caspar David Friedrich

Im Rahmen unserer Kunststunden konnten wir uns mit dem Schaffen des Malers im Caspar- David- Friedrich- Zentrum beschäftigen. Nachdem wir uns in Anlehnung an sein Bild Frau am Fenster unter Anleitung von Frau Papenfuß darin ausprobiert hatten, aus ähnlichen Perspektiven zu zeichnen, konnten wir am 30.Mai erneut unsere Kreativität unter Beweis stellen. Wir erfuhren durch die Leiterin des Zentrums Interessantes über Caspar David Friedrich als Gestalter von Kircheneinrichtungen.

In diesem Zusammenhang besuchten wir den Greifswalder Dom „St. Nikolai“. Der Auftrag bestand darin, mit unseren Augen die Einrichtung des Doms genauer zu betrachten und eigene Vorschläge zur Umgestaltung zu machen und diese auf Skizzen festzuhalten. Nach anfänglichem Zögern nahmen wir die Herausforderung an und es entstanden spannende und zum Teil äußerst moderne Entwürfe.

And the Oscar goes to … CDF-School Greifswald?

Nach unserem Sportfest am Montag (15.05.2017) begann für die 8a das Videoprojekt. Drei Filmprofis haben am Dienstag mit uns ein Projekt zum Thema „Liebe“ begonnen. Neben Überlegungen was alles geliebt werden kann, haben wir einen Crash-Kurs in Filmtechnik bekommen. Ab Mittwoch entstehen drei verschiedene Kurzfilme, die am Freitag präsentiert werden sollen. In den Wochen danach helfen uns die Profis beim Filmschnitt.

Das Ergebnis des letztjährigen Projektes der 9c war schon sehr gut, wir hoffen auf ähnlich Gutes.

Die CDF-Schule stürmt die Universität

Am 8. Juni waren jeweils zwei Schüler jeder Klasse aus den Jahrgängen 5, 6, 7 und 8 in der Universität. Mit Herr Zuch und Herr Päßler ging es nach der 4. Stunde los. Ein Teil der Schüler ließen sich von Frau Professor Fischer erklären warum ihr Hund Teddy kein Schaf ist, obwohl er so aussieht. Die Anderen informierten sich über Vulkane.Nach vielen Eindrücken freuten sich alle auf den Heimweg und wussten wie sich ein Tag in der Uni anfühlen kann.

Vielleicht schaffen wir es im nächsten Jahr wieder mit einigen Schülern in die Uni.

Präventionstag war „voll die Party“

Der 16. Präventionstag, der in diesem Jahr unter dem Motto ,,Meine Schule – meine Welt“ stand, fand am 24.5.2017 statt. In der Stadthalle trafen sich Schüler zahlreicher Schulen, um ihre Ideen vorzustellen. In der Stadthalle gab es viel zu entdecken, man konnte sich am Vormittag zum Beispiel die Tanzaufführung der Tänzerinnen des Ostseetanzclubs auf der Bühne anschauen. Drumherum waren viele Stände von verschiedenen Schulen aufgebaut, wo man sich ihren Beitrag zum diesjährigen Thema ansehen konnte. Was noch an diesem Tag stattfand, war ein Fotowettbewerb. Die Schulen konnten zum Thema „Es geht auch ohne…(Alkohol!?)“ Fotos machen und diese im Vorfeld einreichen. Die besten Bilder wurden ausgezeichnet. Nachdem wir uns alle Stände angeguckt hatten, gingen die Klassen zu ihren Workshops, die sie sich im Vorfeld ausgesucht hatten. Unsere Klasse, die 8c, ging zum Lichtblick. Dort wurden wir aufgeteilt, die Jungen waren in einer Gruppe und die Mädchen in einer anderen. In zwei verschiedenen Räumen durften die Schüler dann ihre Fragen zum Thema ´´Liebe, Sex und 1000 Frage´´ stellen. Die meisten Fragen bewegten irgendwie alle, aber nicht jeder traute sich vielleicht, die Fragen zu stellen. Nach einer sehr interessanten Gesprächsrunde endete der Präventionstag für uns.

Die 8a hatte das Glück, als zweite Klasse Greifswalds, am Projekt „Voll die Party“ teilzunehmen.

Es ging vordergründig um das Thema Alkohol:

Welche positiven oder negativen Folgen könnte der Alkoholkonsum haben? Wie sieht eure perfekte Party aus? Redewendungen oder Begriffe wurden genannt die Trunkenheit umschreiben? Und, und, und …

Anschließend wurde dann auch voll die Party mit Chips, Bier und Sekt veranstaltet.

Naja! Chips, Malzbier und Kindersekt.

Gleichzeitig wurde gewürfelt, wie betrunken man ist und einige mussten ins Krankenhaus, in die Polizeistation. Einer ist am Ende gestorben.

Zum Schluss ging es aber allen gut.

5. Fußballturnier um den Wampener Boddenpokal am 23.05.2017

Bei strahlendem Sonnenschein fand am 23.05.2017 das 5. Fußballturnier um den Wampener Boddenpokal statt. Angereist waren 9 Mannschaften. Im Vorfeld wurden 2 Gruppen ausgelost.

Gruppe 1: Lubmin/ Kinder- u. Jugendzentrum 1/ KJZ 2/ Martinschule/ Caspar David Friedrich

Gruppe 2: Fischerschule/ EMA/ Behrenhoff/ Ostseegymnasium

Unsere Jungs (Tom Piper/ Torwart, Tom Zastrow / Torschützenkönig, Tom Bohnenberg, Symon Krohn, Malte Krohn, Tobias Buschmann) haben ein tolles Turnier gespielt. Bereits im ersten Vorrundenspiel gingen sie beherzt zur Sache und führten gegen Lubmin 3:0. Aber dann wurden die Gegner mutiger und bissiger und drehten letztlich das Spiel. Der Endstand lautete 3:4.

Im 2. Spiel ließen die CDF-Kicker dann, trotz aggressiver Spielweise der Jungs vom KJZ 1. Mannschaft, nichts anbrennen und siegten klar mit 0:3.

Das Ergebnis des Spiels gegen die 2. Mannschaft vom KJZ nennt man mit 18:0 wohl Kantersieg. Aber es darf nicht übersehen werden, dass die Jungs doch ein bis zwei Jahrgänge jünger oder zumindest körperlich deutlich unterlegen waren.

Im letzten Gruppenspiel hieß der Gegner Martinschule. Hier ging es wieder ordentlich zur Sache. und so fielen in dieser Partie 12 Tore. Jedoch blieben unsere Jung trotz 3er Gegentore siegreich – Endstand 3:9.

 

Damit standen die Halbfinals fest.

  1. Halbfinale: Lubmin – Fischerschule   = Ergebnis 2:1
  2. Halbfinale: CDF – EMA = Ergebnis 1:3

In dieses Spiel fanden unser Kicker nie wirklich rein. Sie waren zwar die spielstärkere Mannschaft (wie auch die Betreuer des Gegners einschätzten), aber die Jungs der EMA waren einfach bissiger und man hatte den Eindruck, sie wollten den Sieg irgendwie mehr.

Im Spiel um Platz 3 sollte dann nochmal ein Sieg gegen die Fischerschule her. Doch auch das ging schief. Wieder spielte der Gegner härter und letztlich auch etwas cleverer. So hatten wir schnell mit 0:2 das Nachsehen. Aber aufgeben kam nicht in Frage. Unsere Jungs versuchten, nach dem Anschlusstreffe noch den Ausgleich zu erzielen. aber das sollte ihnen dann nicht vergönnt sein.

Das Finale gewann die EMA mit 1:6 gegen die Lubminer Truppe doch sehr überlegen. So kann man dem Sieger an dieser Stelle nur gratulieren. Es hat sich die Mannschaft mit dem besten Gesamtpaket durchgesetzt – spielerische Klasse kombiniert mit der nötigen Härte und Cleverness und letztlich auch einen guten Torwart zwischen den Pfosten (Bester Torwart des Turniers).

Die Organisation des Turniers mit Transport und Versorgung war wieder hervorragend. Ein Dankeschön dafür.

Jungs lasst die Köpfe nicht hängen. Ihr habt ein super Turnier gespielt!!!

 

Th. Budzinski

Mittelalterprojekt der Klassenstufe 7

Am Freitag haben wir uns am Dom getroffen. Dann wurde uns viel über die Stadt im Mittelalter erzählt. Nach einer Weile gingen wir zum Rathaus und dort wartete ein Mann auf uns. Der gab uns einen Stadtplan und befragte uns nach den Sehenswürdigkeiten Greifswalds. Der Mann führte uns dann zu den Stadtmauern. Da erklärte er uns was darüber und Fragen hatte er auch wieder gestellt. Als nächstes gingen wir zu den Granitsteinen. Auf denen stand, wo diese Steine zu finden sind und wie lange es sie schon gibt. Dann hatten wir endlich Pause und setzten uns auf den Rasen. Wir sollten die Stadtpläne rausholen und ein paar Straßen raussuchen, die etwas bedeuten. Als wir fertig waren gingen wir in die Marienkirche. Wir setzten uns auf die Bank und sahen ein Orchester. Der Mann sagte uns, dass dort Fledermäuse drinnen schlafen. Dann gingen wir weiter zu einer Zeichnung wo ein Wal war. Der sah aus wie ein männlicher Wal, war aber ein weiblicher erklärte uns der Mann. Als wir mit der Marienkirche fertig waren, gingen wir auf den Marktplatz zurück und der Mann verabschiedete sich von uns. Dann hatten wir Pause. Als die Pause vorbei war, sollten wir uns am Pommerschen Landmuseum treffen. Dort haben wir uns zuerst einen kleinen Film angeguckt, wo ein Junge erklärte wie sein Tagesverlauf im Mittelalter ist. Dann bekamen wir Aufgaben, die wir unten im Keller lösen mussten. (Niklas, 7c)

Am Montag sind alle 7. Klassen mit dem Bus zur Burg Penzlin gefahren. Wir wurden klassenweise eingeteilt. Zuerst sind wir mit einer netten Frau in den Rittersaal gegangen, welcher heute als Trausaal genutzt wird. Die Frau hat uns alles Mögliche über Hexen erzählt. Danach sind wir in die Folterkammer gegangen. Das war sehr spannend. Wir durften sogar einige Folterwerkzeuge ausprobieren. Natürlich nur zum Spaß. Als wir damit fertig waren, zeigte die Frau uns, wo die Hexen sich ausruhen konnten. Wir mussten sehr leise sein, weil da Fledermäuse wohnen, die geschlafen haben. Sie erzählte uns, warum der Hexenkeller so ausgestattet war. Zum Schluss konnten wir den Rest allein erkunden. Nun aßen wir nur noch Mittag und dann war der Tag auch schon vorbei. Ich fand den Tag sehr schön und spannend, weil man viel dazu gelernt hat und sich selber ein Bild von der damaligen Zeit machen konnte.

Am Dienstag den 23.05.2017 haben wir eine Fotosafari absolviert. Wir haben uns 9:00 am Rathaus getroffen und wurden belehrt. Danach wurden wir in Gruppen eingeteilt und jeder hat eine Mappe mit Bildern bekommen. In fünf Folien waren ein Bild und ein Umschlag drin. Wir sollten in Greifswald rum gehen und diese Bilder wieder finden, ob das Haus oder das Gebäude noch steht, dass wussten wir nicht. In dem Umschlag stand immer eine Straße auf einem Zettel, falls wir nicht wussten, wo das ist. Wir durften unsere Handys benutzen, um die Straßen zu finden und einer aus der Gruppe musste mit seinem Telefon Fotos machen. Wenn wir damit fertig waren, alle Fotos zu machen und den Hefter abzuarbeiten, sollten wir als Gruppe vor einem historischen Gebäude ein Gruppenfoto machen und jeder aus der Gruppe sollte ein eigenes Selfi machen. Als wir fertig waren, mussten wir unsere Lehrer suchen und denen alle Bilder auf einen Stick schicken. Dann hieß es warten auf alle anderen Gruppen die noch nicht fertig waren. Als fast alle da waren durften wir schon nach Hause fahren. Doch manche sind geblieben, um auf ihre Freunde zu warten.

Ich fand es sehr spannend, denn man hat was Neues dazu gelernt und man konnte die Stadt näher kennen lernen.

Monique, 7a

Beste Sportler gesucht- Sportfest am 15.5.17

Heute, am 15.05.2017, fand unser jährliches Schulsportfest statt. Es wurde 7.50 Uhr durch Frau Thurow eröffnet. Auch in diesem Jahr ging es wieder darum, seine Kräfte in 3 leichtathletische Disziplinen zu messen. Es ist immer wieder toll zu sehen, dass auch die coolsten Typen, sobald der Wettkampf beginnt, mit Ehrgeiz um die besten Platzierungen kämpfen.

Die Wettkampfanlagen waren bestens präpariert – Dank an die Platzwarte. Unsere Wettkampfgerichte, auch diesmal bestehend aus Lehrern und Schülern der 10. Klassen sowie die Betreuer der Wettkampfgruppen, ebenfalls Lehrer und Zehntklässler, gingen mit vollem Einsatz an ihre Aufgaben. Ohne diese und die fleißigen Bienchen (Frau Buchwald und Frau Kerath) bei der Auswertung der Ergebnisse sowie beim Urkundenschreiben wäre solch ein Sporthöhepunkt gar nicht durchführbar. Einen herzlichen Dank an dieser Stelle an alle Helfer!

Gewetteifert wurde traditionell in den Leichtathletik-Disziplinen: 60m/ 100m, Ballweitwurf/ Kugelstoßen und Weitsprung. Den Abschluss bildeten auch in diesem Jahr die 10x100m – Staffeln.

Das Wetter meinte es in diesem Jahr sehr gut mit uns. Überwiegend Sonnenschein und kaum Wind stellten optimale Bedingungen für tolle Wettbewerbe dar.

Unsere SchülerInnen haben super Leistungen gezeigt. Die Besten wurden im Anschluss an die abschließenden Staffelläufe bei der Siegerehrung mit Medaillen und Urkunden geehrt.

Wir konnten wieder ein gelungenes Sportfest erleben, bei dem natürlich die Sportler im Fokus standen. Deshalb gebührt zum Schluss ein Dankeschön allen Aktiven. Ein bisschen seid ihr alle Gewinner, auch diejenigen, die keinen Platz unter den ersten Dreien belegen konnten. Eins habt ihr dennoch geschafft. Ihr habt euer Bestes gegeben und einige mussten auch ihren inneren Schweinehund überwinden, um sich mit den anderen zu messen.

Bis zum nächsten Jahr, wenn es wieder heißt – SPORTFEST der Regionalen Schule „Caspar David Friedrich“.

Eure Sportlehrer