Archiv des Monats Februar 2017

HEE Theaterleute

Heute war das große Aufräumen in unserem Fundus angesagt. Wir mussten uns doch mal von einigen Sachen trennen, da sonst der HEE Raum, bald vor Überfüllung, nicht mehr betreten werden kann. Uns hat die Arbeit Spaß gemacht, denn wir konnten danach eine kleine Modenschau veranstalten. Jeder zog ein Thema zum Verkleiden und der „Anputz“ begannJ. Wie ihr sehen könnt: Millionär, Wissenschaftler, Partygirl, Zauberer, Verbrecher, Manager, …

Allen schöne Ferien. 🙂

Schüler der 7. Klassen erlebten ein tolles Skilager

 

 

Endlich geht es los – Wir fahren ins Skilager

Wir fuhren am Sonntag, dem 22.01.2017 um 06.30 Uhr los, doch ein Schüler fehlte. Als wir in Bandelin waren, rief er uns an und sagte, dass er verschlafen hatte. Seine Mutter brachte ihn nach. Dreißig Minuten später stieg er zu uns in den Bus. Da alle ziemlich früh aufgestanden waren, blieb im Bus das Gähnen nicht aus. Wir schauten einen Film und mussten viel lachen. Auf der Fahrt machten wir zwei Pausen. Gegen 15.00 Uhr kamen wir an. Wir wurden sehr freundlich empfangen und bekamen auch gleich etwas zu essen, da wir von den ganzen Gummibärchen und Keksen nicht satt geworden waren. Ich möchte so gerne wieder ins Skilager fahren, weil es richtig viel Spaß gemacht hat. Endlich habe ich gelernt Ski zu fahren.

Samantha 7b

Ankunft in Oberwiesenthal – Wir beziehen unsere Zimmer und bekommen unsere Skiausrüstung

Als wir ankamen, mussten wir unser Gepäck holen und dann anschließend rein tragen. Dabei waren wir überrascht, dass so viel Schnee lag, denn als wir losfuhren, war Zuhause gar kein Schnee. Als wir drinnen waren, lernten wir die Hüttenbesitzer und die Skilausleiher kennen. Danach bezogen wir unsere Betten. Etwas länger dauerte das Anprobieren der Ski. Das musste aber sein, denn die Schuhe und Ski müssen auch richtig passen, sonst drücken diese und wir haben nicht so viel Spaß. Die Alpinen Schuhe waren ganz schön unbequem, aber wir haben uns mit der Zeit daran gewöhnt. Wichtig waren die passenden Klamotten denn draußen wurde es mit der Zeit ziemlich kalt. Das Skifahren fanden wir besonders toll.

Patryck, Domenik, 7b

 

Erster Skitag – es geht auf die Piste, dachten wir.

Am Montag haben wir nach einer langen Nacht als erstes Frühstück gegessen. Wir waren ziemlich müde, da wir sehr lange noch geredet haben. Aber wir freuten uns auf den kommenden Tag endlich auf den Ski zu stehen. Wir haben uns nach dem Frühstück in zwei Gruppen aufgeteilt, Langläufer und Alpine (Abfahrt). Die Langläufer haben noch ihre Ski bekommen. Wir waren von 08.00 Uhr – 12.00 Uhr und von 13.00 Uhr – 16.00 Uhr draußen. Die frische Luft hat uns mächtig k.o. gemacht, aber es war auch schön, mal so viel Schnee zu sehen. Abends haben wir auch mal eine Schneeballschlacht gemacht. Nachdem wir Abendbrot gegessen haben, hatten wir immer Freizeit und haben uns auf den Zimmern oder im Aufenthaltsraum aufgehalten und haben Spaß gehabt. Am besten fand ich die langen Ausflüge beim Langlauf.

Ole, 7b

 

 

 

Einige wagen sich auf die Langlaufbretter – auch nicht einfach

Am Sonntag, als wir ankamen war Sonne oben auf dem Fichtelberg. Aber es war auch kalt, deshalb sollte man sich warm anziehen. Der Schnee war 1,25m hoch. Am Montag war es bewölkt und kalt und es wurde mit den Tagen auch immer stürmischer und nebeliger. Am Dienstag sind wir wie immer um 08.00 Uhr frühstücken gegangen. Etwa um 12. 00 Uhr gab es Mittag. Unsere Truppe hatte den ersten Abfahrtstag. Wir stellten uns hier ganz gut an haben unsere Skilehrer gesagt. Wir haben ja auch schon den Tag davor auf den Langlaufschiern geübt. Wir mussten verschiedene Übungen machen. Am meisten bei den Übungen hat mir das Skifahren gefallen und am schwierigsten waren die ersten Tage, wo wir das Lenken der Ski übten. Wir waren jeden Tag ca. 6 Stunden auf der Piste. Das Wetter an diesem Tag war schön sonnig.

Darius ,7b

Dritter Tag – Entscheidung: Langlauf oder Abfahrt

 

Am Mittwoch haben wir uns wieder zum Skifahren fertig gemacht. Wir konnten uns ab Mittwoch entscheiden, ob wir Alpine oder Langlauf fahren möchten. Die Langläufer haben eine große Runde am Vormittag gemacht und wir, die Alpinefahrer sind den Berg runtergefahren und wieder raufgegangen. Das haben wir immer und immer wieder gemacht, bis uns allen die Beine weh taten. Aber am Ende des Tages konnten wir die Übungen alle sehr gut nachmachen, denn unser Ziel war, dass wir am nächsten Tag den Fichtelberg runterfahren und dann mit den Lift nach oben fahren können. Jeden Abend gab es eine Zimmerkontrolle und einen Quiz. Ich würde gerne wieder ins Skilager fahren, weil meine Klasse und ich Spaß hatten.

Dennis, 7b

Vierter Tag – Wer ist der schnellste Skihase?

Am Donnerstag sind wir wieder frühstücken gegangen. Es gab Brötchen mit Wurst, Käse und Marmelade. Trinken konnten wir Tee, Kakao oder Milch. Wir haben alle Mahlzeiten in einem Raum gemeinsam gegessen. Der Donnerstag war sehr spannend und aufregend. Wir haben einen Abschlusswettkampf veranstaltet. Da nun alle schon die Übungsstrecke herunterfahren konnten, haben die Skilehrer einen Slalom aufgebaut und wir mussten diesen durchqueren. Ein Mädchen ist hier erste geworden. Die meisten durften auch an diesem Tag den Fichtelberg herunterfahren und wieder hoch mit dem Lift. Besonders gut gefiel mir das Runterfahren. Die Langläufer haben eine große Rundtour gemacht und waren den ganzen Tag unterwegs. Das waren über 10 km und sie sind sogar zu den Tschechen rüber gefahren. Am letzten Abend haben wir noch eine Abschlussparty veranstaltet und der Sohn der Hüttenbesitzer hat für uns Musik gemacht. Also eine richtige Apres Ski Party. Leider war die zu schnell vorbei, was ich schade fand.

Lucas 7b

Letzter Tag:        Es geht nach Hause

Alle Schüler packten ihre Koffer und danach um 08.00 Uhr haben wir wie immer gemeinsam gefrühstückt. Dann ging es zum Bus. Dann haben endlich alle ihren Platz im Bus gefunden und wir sind losgefahren. Da wir so k.o. waren, haben fast alle geschlafen, Handy gezockt oder Tablet gespielt. Ich fand es besonders toll, dass ich Ski fahren durfte und eine tolle Zeit mit meinen Klassenkameraden haben durfte.

Marcel, 7b

Am Freitag dem 27.01.2017 sind wir, die Klassen 7a, b und c vom Skilager wieder nach Hause gefahren. Am Morgen mussten wir früh aufstehen, den Rest der Koffer packen und die Betten wieder abziehen. Frühstück haben wir ganz gemütlich genießen können. Danach war die Zeit gekommen Abschied zu nehmen. Es hat jedem Spaß gemacht im Skilager. Wir haben auf der Rückfahrt noch ein paar Bilder gemacht. Die Fahrt dauerte wie die Hinfahrt sehr lange. Bei der ersten Pause haben wir bei MC Donalds angehalten und etwas gegessen. Während der Fahrt haben wir die Auswertung der Zimmer bekommen. Wir sind erster geworden und bekamen einen kleinen Preis dafür. Bei der zweiten Auswertung hielten wir an einer Raststätte. Ein paar Minuten später sind wir wieder losgefahren und dann dauerte es nicht mehr lange, bis wir an der Schule ankamen. Unsere Eltern haben schon auf uns gewartet. Danach holten wir unsere Koffer und sind erschöpft nach Hause gefahren. Das Ganze hat mir super viel Spaß gemacht, sich mal die ganze Woche lang zu sehen und etwas zu erleben. Man lernte sich anders kennen, als wenn man sich nur in der Schule sieht.

Anna 7b

Innehalten und Genießen an unserer Schule

Der letzte Schultag vor den Weihnachtsferien ist an unserer Schule traditionell ein Projekttag. Alle Klassen überlegen sich im Vorfeld, wie sie an diesem Tag innehalten und genießen wollen und sich auf das Weihnachtsfest vorbereiten wollen.

Unser Schulhomepageteam hat sich ein bisschen umgehört, wie das in einigen Klassen in diesem Schuljahr abgelaufen ist:

 

Am 21.12.2016 war unser letzter Tag vor den Weihnachtsferien. Die Klasse 5a hat ein Buffet gemacht mit warmen Brötchen, Marmelade, Nutella, Milch und heißem Tee. Es war sehr entspannend. Wir haben Spiele mitgebracht(z.B. Cluedo und UNO). Am Ende schauten wir einen Ausschnitt aus dem Film „Rico und Oscar“. (J.C.5a)

Die Schüler unserer Schule hatten am letzten Tag vor den Ferien einen Projekttag – so auch wir die 6c. Am Dienstag vorher hatten wir uns schon zum Plätzchen backen getroffen. Diese wollten wir nun an diesem Tag verspeisen. Außerdem wichtelten wir. Jeder durfte ein Spiel seiner Wahl mitbringen. Unteranderem waren ,,Mau mau“ und Monopoly dabei. Das war echt spaßig, mit den anderen zu spielen. Nebenbei ließen wir uns die Plätzchen schmecken. Dann durften die Jungen eine Weile rausgehen, während die Mädchen das wichteln vorbereiten. Dann kamen wir alle wieder zusammen. Dann ging es los, wir haben gewichtelt. Um die Geschenke zu würfeln muss man eine 6 gewürfelt haben, um sich ein Geschenk von vorne nehmen zu dürfen. Es hat echt lange gedauert, bis ich endlich eine 6 gewürfelt habe. Aber es hat trotzdem Spaß gemacht. Alle hatten am Ende ein Geschenk. Der Tag war echt toll auch wenn nicht alle mit ihrem Geschenk so richtig zufrieden waren. (N.B.,6c)

 

Wir, die Klasse 8c, haben am Morgen im Kunstraum einige Geschenke fertiggestellt, die wir anschließend mitnahmen. Danach „wichtelten“ wir in unserem Klassenraum und jeder bekam ein Geschenk. Jeder musste würfeln und konnte sich ein Geschenk vom Tisch nehmen. Zum Ende hin haben die Mädchen für die gesamte Klasse Waffeln gebacken. Den Tag haben wir dann noch mit Brettspielen und anderen Sachen verbracht. Insgesamt war es ein sehr schöner Tag, den man gerne mal wiederholen könnte. (J.T.,8c )

Im Chemieunterricht – Experimentieren wie echte Wissenschaftler

Im Chemieunterricht Klasse 8a/ 8b ging es die letzten Wochen um das Thema Wasser.

Es wurde zusätzlich gelernt, was eine Hypothese ist und wie ein richtiges wissenschaftliches Experiment geplant und durchgeführt wird. Die Schüler waren sehr kreativ und haben sich Hypothesen ausgedacht, auf die der Chemielehrer nie gekommen wäre.

 

  • Kann man Slime aus Wasser herstellen und brennt grüner Slime?
  • Wie viel Wasser wird benötigt um ein brennendes Kuscheltier zu löschen?
  • Schmeckt man den Unterschied von stillem Mineralwasser, Leitungswasser, und gefiltertem Leitungswasser?
  • Platz eine Wasserbombe, wenn sie mit Alufolie umhüllt über den Gasbrenner gehalten wird?
  • Schmeckt man mit Lebensmittelfarbe farblich veränderte Fruchtsäfte heraus?

 

Die Schüler und der Lehrer hatten viel Spaß. Die Ergebnisse in Plakatform hängen in den nächsten Wochen im Chemieraum aus. Wer neugierig ist, schaut einfach mal vorbei.