Archiv des Monats Dezember 2016

214,29 € gehen an die OZ-Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“

img_0386

In diesem Jahr geht der Erlös der OZ-Weihnachtsaktion „Helfen bringt Freude“ an die behinderten Sportler der HSG Uni Greifswald. Auch wir wollen uns daran beteiligen. Am 3.12.2016, unserem Tag der offenen Tür, sammelten wir Spenden für die HSG Uni Greifswald, sodass für den Transport der Sportler und ihrem Equipment ein Fahrzeug angeschafft werden kann. Nils Krake aus der Klasse 6b ist Mitglied in diesem Sportverein. Insbesondere seine Mitschüler sowie Lehrer unserer Schule beteiligten sich an dieser Spendenaktion. Stellvertretend überreichte Nils anlässlich des Weihnachtskonzerts die Spende in Höhe von 214,29€ an die Lokalredakteurin der OZ, Frau Meerkatz.

 

Weihnachtskonzert war ein voller Erfolg

Auch in diesem Jahr bereiteten die HEE-Kurse, der Pop-Chor, der Gitarrenkurs, die Linedance-Gruppe und viele einzelne Schüler ein stimmungsvolles Weihnachtskonzert vor. Zahlreiche Gäste, Eltern und Mitschüler waren der Einladung in unsere Turnhalle gefolgt, die zu diesem Anlass sehr weihnachtlich geschmückt war. Begrüßt wurden die Gäste mit einer Kleinigkeit aus der Pralinenproduktion der Outside-Gruppe.

img_0381

Frau Thurow und Lara aus der Klasse 9c führten durchs Programm und erinnerten in ihrer Moderation auch nochmal daran, dass es an Weihnachten nicht nur um den Empfang von Geschenken geht, sondern vielmehr um Besinnlichkeit, um Frieden und um das Verbringen von gemeinsamer Zeit im Kreise der Familie oder netter Menschen. Und das taten wir dann auch und genossen ein schönes Programm, bei dem es nicht um Perfektion ging sondern um die Freude, an einem gemeinsamen Programm beteiligt zu sein, sagte Frau Thurow.

Der HEE-Kurs „Szenisches Gestalten“ hatte wieder ein lustiges Stück einstudiert. Es hieß „Der Weihnachtsbesuch“. Man kann sich schon denken, dass dieser Weihnachtsbesuch wahrscheinlich nicht ganz so willkommen war. Am Ende stimmte die Aussage der unwillkommenen Tante, sie wollte doch einfach nur dabei sein, auch ein bisschen nachdenklich. Sie hatte eine Verletzung vorgetäuscht, um den Weihnachtsabend mit ihrer Familie verbringen zu können. Besonders Philipp sorgte in der Rolle der etwas schrägen Tante Trude für viele Lacher. Aber auch alle anderen Akteure überzeugten in ihren Rollen.

Die Gitarrengruppe spielte „Ode an die Freude“ und die Line Dance-Gruppe zeigte einen Tanzmix.

Viele Schüler traten mit kleinen Darbietungen auf und überwanden dabei auch eine große Portion Lampenfieber. Die Zeit verging wie im Fluge und schon waren anderthalb Stunden um.

Zum Schluss gab es noch ein besonderes Dankeschön an die Musiklehrer Frau Gaube und Herrn Janner, sowie an das HEE-Team, Frau Gerth, Frau Person, Frau Kerath und Herrn Riemer, die die Organisation dieses Abends mal wieder bravourös hinbekommen haben.

Einer unserer Schülerreporter schrieb dazu:

Als wir in der Turnhalle ankamen, war sie voller Eltern und Kindern. Besonders gut fand ich, dass Mädchen und Jungen den Gästen die Jacken abnahmen und sie aufhängten. Dann begann das Weihnachtskonzert. Zuerst sang der Chor ein schönes Weihnachtslied, um ein bisschen Weihnachtsstimmung aufkommen zu lassen. Sie haben nach jedem Stück geklatscht. Der HEE-Kurs ,,Szenisches-Gestalten“ hat ein Stück aufgeführt, was meiner Meinung nach nicht so lustig war. Alle Eltern waren sehr begeistert von der Leistung ihrer Kinder. Die Bühne war schön weihnachtlich geschmückt und hell beleuchtet. Ich fand das Weihnachtskonzert sehr gut. Das nächste Mal würde ich sehr gerne wieder hingehen, um nochmal so einen Spaß miterleben zu können.

D.P. ,6c

Impressionen von der Generalprobe zum Weihnachtskonzert

Schüler der 8.Klassen absolvierten 14tägiges Praktikum im BBW

Im BBW war auch die Klasse 8a. Alisa, Tim, Pauline, Johannes, Jonas, Malte, Gina und Henry haben einen Bericht über die einzelnen Berufsgruppen geschrieben.

In der Berufsgruppe Hauswirtschaft haben wir am ersten Tag ein drei Gänge Menü und die dazu gehörige Einkaufsliste am Computer erstellt. Am zweiten Tag waren wir im Großmarkt einkaufen. Danach haben wir das drei Gänge Menü gekocht und die Küche geputzt. Am dritten Tag waren wir in der Gastronomie tätig. Dort haben wir für einen Rentnerfasching geschmückt. Nach den ganzen Vorbereitungen haben wir Cocktails gemixt. Am vierten Tag haben wir Plätzchen und Pizza gebacken. Zum Schluss haben wir die vier Tage ausgewertet.

In der zweiten Berufsgruppe Maler/Lackierer hat sich unser Chef am ersten Tag vorgestellt. Sein Name ist Herr Pappenfuß, danach haben wir die alten Tapeten von der Klasse vor uns abgekratzt. Als der neue Arbeitstag begann haben wir unsere Sachen im Büro von Herr Pappenfuß abgestellt, als nächstes haben wir angefangen, uns Bildmotive aus dem Internet auszudrucken. Als wir damit fertig waren, haben wir am dritten Tag angefangen, die Bilder mit Farbe auszumalen. Am letzten Tag durften wir malen, was wir wollten.

Vom 9.11-14.11.2016 war meine Gruppe die aus Jenny, Jona, Alisa, Gina, Steen und mir bestand in dem Berufsfeld Gesundheit und Soziales eingeteilt. Am 9.11 wurde unsere Gruppe noch einmal in zwei Gruppen eingeteilt. Die eine Gruppe, die aus Gina, Alisa und Jona bestand wurde in den Kindergarten geschickt. Die andere Gruppe die aus dem Rest bestand hat etwas über die Ergotherapie kenngelernt. Am 12.11 wurde uns der Beruf Erzieher erläutert. Am 13.11 hatten wir einen kurzen Einblick in den Beruf Altenpfleger/in bekommen. Jeden Nachmittag fand eine Auswertung des Tages statt. Ich fand das Berufsfeld eigentlich ganz entspannt. Ich habe aber kaum etwas Neues kenngelernt.

In dem Berufsfeld Wirtschaft war es sehr cool. Wir haben am Computer Bewerbungen und Kündigungen geschrieben. Es könnte noch bessere Drehstühle und Computer geben. Ich fand Wirtschaft sehr interessant.

In dem Berufsfeld IT haben wir am ersten Tag Kabel gecrimt. Am zweiten Tag haben wir dann eine Powerpoint Präsentation erstellt. Am nächsten Tag haben wir Kateikarten erstellt und am letzten Tag waren wir alle nur auf Youtube. Es war langweilig weil Tim nicht dabei war.

In der Berufsgruppe Holzmechanik haben wir am ersten Tag die Regeln erklärt bekommen. In der Gruppe waren Tom, Jonas und Henry. Unsere erste Aufgabe war es ein Vogelhaus zu bauen. Danach sollten wir einen Blumenvasenständer bauen. Im Allgemeinen hat es sehr Spaß gemacht.

In der Berufsgruppe Bau haben wir eine Mauer gebaut, die sehr schief war. Beim Pflastern mussten wir den Sand glatt streichen. Danach haben wir Bordsteinkanten eingesetzt, dann wurde gepflastert.

In dem Berufsfeld Agrawirtschaft haben wir am ersten Tag in Gruppen aufgeteilt. Eine Gruppe hat Adventskränze gebastelt. Die Ergebnisse waren recht gut. Die andere Gruppe hatte in der Zeit Weihnachtssterne geputzt, später wurde getauscht. Am zweiten Tag haben wir die Weihnachtssterne von einem Gewächshaus zum anderen getragen. Die Jungs durften an dem Tag einen Baum fällen. Beim letzten Tag haben wir Weihnachtssterne umgetopft und dekoriert. Es hat Spaß gemacht.

 

Von dem 21.11.16 bis zum 5.12.16 nahm die Klasse 8c an dem Projekt des Berufs-Bildungs-Werks Greifswald teil. Dort konnten sie sich aus bestimmten Teilgebieten drei aussuchen, um sie in zwei Wochen auszutesten. Das Projekt dient dazu, den Schülern den typischen Arbeitstag eines Erwachsenen nahe zu bringen und ihnen zu zeigen, dass dieser sehr anstrengend sein kann. Die Schüler und Schülerinnen der Klasse 8c haben sich sehr gut geschlagen in den zwei Wochen. Jeder konnte für sich mitnehmen, ob ein Beruf in einem dieser Berufsfelder für ihn oder sie das Richtige wäre. (H.G., 8c)

 

 

 

 

Berufsorientierende Tage der 9.Klassen – Neuntklässler trafen Absolventen unserer Schule

SONY DSC

Ende November führen die neunten Klassen traditionell zwei berufsorientierende Tage durch. Dabei sucht sich jeder Schüler eine Firma und führt in dieser, mittels eines Fragebogens, eine Firmenerkundung durch. Vielfältige, interessante und informative Präsentationen, in Form von PPP und einem dazu gestalteten Poster, hörten sich im Anschluss an die Betriebserkundungen die Klassen, AWT-Lehrer, Klassenleiter und Vertreter der Schulleitung an. Die Schüler besuchten unter anderem die Stadtwerke, eine Apotheke, die Berufsfeuerwehr, Friseur Klier, die Greifswalder Entsorgung , …Am Abend des zweiten Projekttages werden dann ehemalige Schüler unserer Schule zu einer Gesprächsrunde in die Aula geladen, das sogenannte Absolvententreffen findet statt. Die jetzt bereits im Berufsleben stehenden oder noch am Gymnasium verweilenden Jugendlichen berichten gerne und sehr direkt, wie sich das Leben eines jungen Menschen nach Verlassen der Schule gestaltet. Für viele Schüler war es sehr aufschlussreich, über Berufsschule, Ausbildung und dem Weg zum Abitur zu hören.

Viertklässler erlebten Schnupperstunden bei uns

Es ist Dezember und viele Schüler der 4. Klassen überlegen schon zusammen mit ihren Eltern, welche Schule sie im kommenden Schuljahr besuchen werden. Bei uns hatten sie die Gelegenheit, schon mal am Schnupperunterricht teilzunehmen.

 

Unser Haus öffnete seine Türen

sam_3430

Wie immer am ersten Samstag im Dezember öffnete unser Haus von 10-12 Uhr seine Türen. Zahlreiche Besucher nutzten die Gelegenheit, unsere Schule und viele Lehrer kennenzulernen.

Besonders interessant war dies natürlich für jetzige Viertklässler und ihre Eltern, die schon überlegen, für die im nächsten Jahr ein Schulwechsel ansteht. Bei Experimenten in Physik, Biologie und Chemie konnten sie schon mal in den zukünftigen Fachunterricht hinein schnuppern. Aber auch in anderen Fächern wurden Lehrmaterialien vorgestellt und die Kinder konnten das eine oder andere ausprobieren.

Unser Café und die Tombola waren, wie jedes Jahr Besuchermagneten. Neu war in diesem Jahr der Fotopoint. Viele Besucher nutzten die Möglichkeit, ein Porträt allein oder mit den Eltern oder Freunden machen zu lassen.

Besonderer Andrang herrschte auch beim Basteln und in der Werkstatt, wo schon die Möglichkeit bestand, die ersten Weihnachtsgeschenke herzustellen. Diese wurden dann gleich beim Geschenke-Einpackservice eingepackt werden.

Wer ab Klasse 8 ein alternatives Lernangebot sucht, um erfolgreich einen Schulabschluss zu schaffen, konnte sich sehr ausführlich beim Produktiven Lernen beraten lassen.

Sehr freuen wir uns auch immer über den Besuch ehemaliger Schüler und Kollgen, die wieder zahlreich den Weg in unser Haus fanden.

Es ist fast unmöglich alles aufzuzählen. Wir freuen uns über eine gelungene Veranstaltung n unserem Haus und danken allen, die dabei waren und zum Gelingen beigetragen haben.

Unser Schülerreporter schrieb:

An unserer Schule gab es auch in diesem Jahr einen Tag der offenen Tür.

In unserer schönen Schule gab es die verschiedensten Stände (z.B. die Tombola, den Kuchenstand und den Waffelstand). Im Werkraum konnte man ein Räuchermännchen basteln.

Die Tombola war sehr beliebt. Für nur 20 Cent pro Los (was sehr billig war) konnte man große Preise gewinnen. Einiges eignete sich auch schon als Geschenk für Weihnachten. Im Musikraum konnte man rhythmische Instrumente ausprobieren. Im PC-Raum gab es die Möglichkeit am PC ein Märchenrätsel zu lösen. Für viele Kinder war es eine tolle Gelegenheit, um sich ihre vielleicht neue Schule anzusehen. Mir gefällt es an meiner Schule, deshalb empfehle ich sie auch jedem. (J.C.,5a)

 

 

 

 

Schüler der 5.Klassen weilten traditionell in Trassenheide

  1. Tag:

Kurz vor den Herbstferien fuhren wir zusammen mit den drei anderen 5.Klassen für drei Tage nach Trassenheide. Sehr aufgeregt und erwartungsvoll trafen wir uns am Bahnhof. Leider regnete es schon ein bisschen, aber unsere Stimmung war trotzdem gut. In Trassenheide mussten wir dann ein Stückchen laufen bis zur Unterkunft „Strandgut“. Das war für einige ganz schön anstrengend, weil sie so schwere Koffer dabei hatten. Einer ging auf dem Weg auch schon kaputt. Schon ziemlich kaputt kamen wir nach etwa 20 Minuten an und dann gab es auch gleich die Schlüssel für die Zimmer. Alle sind in ihre Zimmer gegangen. Die Betten waren schnell bezogen. Bis zum Mittagessen hatten wir nun Freizeit. Nach dem Mittagessen brachen wir zu unserer ersten Wanderung auf. Eigentlich wollten wir zur Piratengolf-Anlage, aber leider nieselte es ein bisschen. Und so mussten wir unsere Pläne ändern. Nichts ahnend, wie das Wetter noch werden würde, machten wir uns auf den Weg nach Trassenheide. Zunächst ging es durch den Wald. Und dann wechselten wir an den Strand. Es war zwar nicht sonnig, aber fast allen machte das Toben großen Spaß. Einige sammelten Muscheln und einige sprangen einfach nur durch die Wellen. Tim hat sogar einen Bernstein gefunden. Nach kurzer Zeit hatten die ersten Kinder nasse Füße. Dann endlich kamen wir in Karlshagen an. Da begann es richtig doll zu regnen. Also verbrachten wir erst mal einige Zeit im Souvenierladen. Dann ging es in ein Eiscafe. Dort gab es für jeden Eis oder eine Waffel und wir konnten unsere Sachen ein bisschen trocknen. Dann mussten wir zurück. Der Regen ließ einfach nicht nach, so dass wir auf dem Rückweg etwas schneller liefen. Am Ende waren wir alle richtig nass. Das Abendessen war richtig lecker und wir hatten nach der langen Wanderung bei miesem Wetter auch richtig Hunger. Dann war noch Disco. Die fanden viele nicht so toll. Wir stehen nicht so auf Tanzen. Und dann gab es doch noch Aufregung, eine Zimmerbesatzung hatte ihren Schlüssel vermöhlt. Leider fand er sich an diesem Tag auch nicht mehr an und wir hatten Angst, dass wir ihn nun bezahlen müssten. Vor der Nachtruhe war noch Zimmerdurchgang und es gab auch noch eine Frage zum Tag. Die konnten aber die meisten Zimmerbesatzungen leicht lösen. Einer aus dem Zimmer hatte aufgepasst! Weil wir von diesem Tag ganz schön geschafft waren, schliefen wir dann auch ziemlich schnell ein.

2.Tag

Am Donnerstagvormittag wanderten wir nach Zinnowitz. Dort hatten wir 30 Minuten lang Freizeit. Wir bummelten durch den Ort und kauften Souvenirs, Döner und Eis. Zurück zur Unterkunft wanderten wir am Strand entlang und hatten dabei viel Spaß. Am frühen Nachmittag haben wir die Wild-Life Ausstellung besucht. Dort schauten wir uns ausgestopfte Tiere an. Wir lernten, wie Eisbären das mit der Kälte schaffen und wie groß eine Giraffe ist. Frau Kissel erzählte uns, dass ein Eisbär makkaroniförmige Haare hat. Besonders niedlich waren die Hamster und Hasen, die wir auch streicheln durften. Einige von uns sind auf einem ausgestopften Wildschwein geritten. Es gab einen Indoor-Spielplatz mit Lasergewehren, einer Ballschussanlage und einer Kletterwand. Wir haben ungefähr 1 Stunde gespielt. Danach sind wir wieder zu unseren Unterkünften gewandert. Um 19:00 Uhr gab es Abendbrot: Backfisch mit scharfen Kartoffelecken und Remoulade. Gegen 20:00 Uhr trafen sich alle am Eingang zur Nachtwanderung. Es war ganz schön dunkel und deshalb stolperten einige von uns über Wurzeln oder über ihre Füße. Einige bekamen auch in den Pfützen nasse Füße. Und zu guter Letzt fing es auch noch richtig doll an zu regnen. Mit dem Wetter hatten wir irgendwie richtig Pech. Um 21:00 Uhr waren wir wieder da und sind ins Bett gegangen.

3.Tag

Nach einem leckeren Frühstück rüsteten wir schon wieder zur Heimfahrt. Wir packten unsere Sachen, säuberten unsere Zimmer und hatten dann nochmal zwei Stunden Freizeit. Dann ging es zum Bahnhof. Der Rest ist schnell erzählt. Am Bahnhof mussten wir noch ein bisschen auf den Zug warten, was ziemlich langweilig war, denn jeder wollte jetzt auch nach Hause. Nach einer etwa einstündigen Zugfahrt kamen wir wieder in Greifswald an, wo uns unsere Eltern schon auf dem Bahnhof erwarteten. Und dann starteten wir in die Ferien.   J.C.5a        

Auch in den anderen Klassen wurden natürlich Fotos gemacht: