Archiv des Monats November 2015

6a und 6b besuchten Theaterpremiere

Wir, die Klasse 6a, waren am 12.11. im Theater und sahen mit Begeisterung die Premiere des diesjährigen Weihnachtsstücks „Rotkäppchen oder vom Wolf der nicht fressen wollte“.

Nach dem Theaterbesuch unterhielten wir uns in unserer Deutschstunde über unsere Eindrücke und brachten diese später zu Papier. Hier einige Auszüge:

Das Stück gefiel mir sehr gut. Der Wolf war ein Hund und konnte seine Ohren bewegen. Er war sehr niedlich und konnte sprechen. Es war lustig, als er seinem Herrchen widersprach. Sein Herrchen (Jäger) wollte, dass er böse ist. Aber er hat immer das Gegenteil gemacht. Die Oma, Rotkäppchen und der Hund haben am Ende den Jäger überlistet. Er versprach, dass er keine Tiere mehr quälen wird und dass er keine Tiere mehr erschießen wird. (H.D.)

Heute hatte ich einen sehr lustigen Vormittag im Theater. Die Oma hat mir besonders gut gefallen. Sie hatte einen pinken Pulli und eine schwarze Hose an. Sie trug eine Hochsteckfrisur und eine Brille. Die Oma hat echt super gerappt und es war ungewohnt, dass die Oma sowas wie: „Jo, Bitches, die dicke Oma kommt“ gerappt hat. Aber es war sehr lustig. Außerdem war die Oma ein Mann! Ich fand das Stück sehr gut. (N.R.)

Heute hatte einen unglaublichen Vormittag. Wir waren im Theater. Es war sehr cool. Vor allem die Oma war cool. Sie war dick, groß, hatte eine hochgesteckte Frisur, eine Brille und eine Kette. Sie brachte auch noch einen richtig lustigen Rap auf die Bühne und tanzte sehr witzig. Ich fand sie auch gut, weil sie eine außergewöhnliche Oma war und sie wurde von einem Mann gespielt. Sehr gut! (L.B.)

Ich fand das Stück sehr lustig. Es war nie langweilig, weil es anders gestaltet war. Zum Beispiel konnte die Oma sehr gut rappen. Beim Rap der Oma waren auch mal ein paar Beleidungen bei, aber deswegen war es gerade lustig. Das Rotkäppchen war wie im Märchen lustig und fröhlich. Der Hund hat mir etwas leid getan, weil er 7 Tage nichts fressen durfte. Auch das Aussehen von Jäger Franzel fand ich lustig. (J.H.)

„Ich fand den Hund cool, weil der Name schön war. Die Ohren und der Schwanz waren elektronisch verbunden. “

„Der Wolf war auch gut aber er hätte noch besser aussehen können…. Sie hätten auch noch mehr singen können.“

„Der Hund hatte lustige Ohren und einen lustigen Schwanz.“

„Die lustigste Stelle war als die Oma gerappt hat.“

„Mir hat nicht gefallen, dass sie ein Kerl war.“

Filmprojekt der Klasse 8c

Vor den Herbstferien ergab sich für unsere Klasse die Möglichkeit, an einem Filmprojekt teilzunehmen. In Zusammenarbeit mit dem Förderverein für demokratische Medienkultur in Mecklenburg-Vorpommern entstanden drei tolle Kurzfilme, die im Dezember präsentiert werden. Vier Tage arbeiteten wir in drei Gruppen und beschäftigten uns mit der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft – Wo komme ich her? Wo will ich hin? Wer bin ich? Für die Filme haben wir selbst Ideen entwickelt, Drehbücher geschrieben, den Ton aufgenommen und geschauspielert. Eine Gruppe ging sogar ins Altenheim und sprach mit den Bewohnern über ihre Jugend.

Wir freuen uns alle sehr auf die Premiere.

 

Clara, Paula und Lara aus der 8c

5. Klässler waren traditionell in Trassenheide

Jedes Jahr im Oktober, die letzten 3 Tage vor den Herbstferien, fahren die 5. Klassen nun schon seit 12 Jahren nach Trassenheide. Die Schüler besuchten unter Anderem den schönen Ostseestrand und bauten dort große Sandburgen. Weiteres Ausflugsziel war der Dichte Wald, in welchem die Schüler Wandern durften. Nach der Wanderungen schienen die meisten Schüler am Ende ihrer Kraft gewesen zu sein.

Am 21.10.15 fuhren wir, die Klasse 5b und alle anderen 5.Klassen nach Trassenheide auf Klassenfahrt. Wir trafen uns um 7:30 Uhr am Bahnhof. Dann fuhren wir mit dem Zug los. In Trassenheide angekommen mussten wir noch 2km bis zur Jugendherberge laufen dass fand ich okay. Dort schauten wir uns zuerst unsere Zimmer an. Als wir alles ausgepackt und die Betten bezogen hatten, gingen wir zu unseren Klassenleitern. Sie haben uns alle Regeln erkärt. Nach dem Mittag essen wanderten wir, die 5b, nach Karlshagen. Wir liefen fast genau 2 Stunden. Dort spielten wir Minigolf, dass Minigolfen war cool. Nach dem Minigolf gingen wir noch Einkaufen. Als wir wieder in der Jugendherberge waren, gab es bald LECKERES Abendbrot. Nach dem Abendbrot war noch eine Disco. Die Disco war total COOL und ging bis 22:00 Uhr. Dann mussten wir ins Bett. Nach dem Frühstück gingen wir an den Strand. Am Strand sammelten wir Muscheln und spielten mit Bällen. Als wir vom Strand kamen , gab es bereits Mittag. Nach dem Mittag gingen wir ins ‘‘ Wildlife‘‘ und schauten uns augestopfte Tiere an. Als wir damit fertig waren, durften wir uns aussuchen, ob wir ins Kinderland oder in die Schmetterlingsfarm gehen. Ich wählte die Schmetterlingsfarm. Es war da drin sehr warm. Als wir wieder draußen waren , gingen wir zurück und es gab Abendbrot. Am Abend gab es noch eine Nachtwanderung. Nach der Nachtwanderung mussten wir schlafen gehen. Am nächsten Tag (23.10.15)reisten wir ab. Als wir wieder in Greifswald waren , waren, glaube ich, alle ein bisschen froh wieder zuhause zu sein. Das werde ich nicht so schnell vergessen! L.M.Stobbe, 5b

Auch wir, die 5a, waren mit unseren Lehrern Frau Wichert und Frau Donner in Trassenheide. Besonders viel Spaß hatten wir beim Minigolf spielen. Aber am allerbesten hat uns die Disco gefallen. Auf der Disco war ein DJ, der viele unserer Musikwünsche erfüllte. Das Tanzen hat uns viel Spaß gemacht. Dann waren wir auch noch in Zinnowitz. Natürlich sind wir auch dorthin gewandert. Dort hatten wir Freizeit. Einige von uns haben einen Geschäftebummel mit Frau Wichert gemacht. Es war sehr schön, als wir uns mit Frau Wichert ein Eis gekauft haben. Dann sind wir wieder zum Strandgut zurück gelaufen. Das Essen in Trassenheide war sehr lecker. Wir hatten sehr schöne Tage in Trassenheide.

Vivien T. 5a

Kulturwandertag der Klasse 7b ins Theater

Wir haben uns um 9.45 Uhr an der Europakreuzung getroffen und wurden dann gegen zehn Uhr bereits von der Theaterpädagogin empfangen.
Zu unserer großen Überraschung durften wir bei der Hauptprobe zum 100jährigen Bestehen des Theaters zusehen. Wir mussten extrem leise sein, um das Programm, in tollen Kostümen, nicht zu stören. Wir haben den Eingangschor und das Ballett bestaunen dürfen.
Danach erzählte uns die Theaterpädagogin viel Interessantes über das Schauspielhaus und deren Geschichte.
Nun führte sie uns durch die einzelnen Bereiche des Theaters: hinter die Bühne, in die Maskenbildnerei, zur Modistin (der Hutmacherin), in den Ballettsaal und in den Fundus.
Oben auf der Probebühne gab es dann Schauspielunterricht für uns. Wir haben wirklich Talente in der Klasse.
Das war ein sehr schöner Wandertag, es hat uns sehr viel Spaß gemacht.

Wandertag der 8c ins Darwineum

Im September hatten alle 8. Klassen einen Wandertag ins Darwineum in Rostock. Die meisten Schüler mochten diesen Wandertag, weil sie viele Tiere gesehen haben. Am besten war das Darwineum. Dort konnten wir sehen, wie die Menschen vor Hunderten von Millionen Jahren gelebt haben. Wir sahen sehr viele Affen, weil man glaubt, dass der Mensch vom Affen abstammt. Am Ende des Wandertages hatten wir noch eine Stunde Freizeit und nutzten sie für einen Bummel durch die Rostocker Innenstadt. (T.M.,8b)